Präsentation der Bibliothek aus dem Nachlass Etta und Otto Stangl


Präsentation der Bibliothek aus dem Nachlass Etta und Otto Stangl

Mittwoch, 20. Februar, 18 Uhr c.t., Vortragssaal (Raum 242)

Cathrin Klingsöhr-Leroy, München
Etta und Otto Stangl:
Vom "Blauen Reiter" zur "Himmelsleiter"

Die Sammler Etta und Otto Stangl eröffneten 1947 in München ihre „Moderne Galerie Otto Stangl“. Sie entwickelte sich rasch zu einer der wichtigsten Institutionen in der Münchner Kunstszene der Nachkriegszeit, die sich außer den Malern der Klassischen Moderne vor allem auch der Förderung der zeitgenössischen Avantgarde widmete. Als großzügige Schenkung seitens der Familie erhielt die Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte im Sommer 2001 aus dem Nachlaß des Ehepaares Stangl einen umfangreichen Bestand von über 3.000 Ausstellungskatalogen und Künstlermonographien, darunter zahlreiche seltene Kataloge aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Die Veranstaltung würdigt diesen wertvollen Zuwachs zu den vorhandenen Bibliotheksbeständen des Zentralinstituts und präsentiert dabei einige der wichtigsten Neuzugänge. Der Vortrag von Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy ist der Bedeutung der Galerie Stangl für die Kunst der Moderne im Nachkriegsdeutschland gewidmet

 
Seitenanfang