Digitalisierung

Im Rahmen des DFG-geförderten Projektes „Studienzentrum zur Moderne – Bibliothek Herzog Franz von Bayern“ soll sukzessive Quellenliteratur zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte digitalisiert und über den Multimediaserver der Bibliotheksverbund Bayern (BVB) zur Verfügung gestellt werden, soweit rechtlich möglich in allgemein zugänglicher Form.


Das O. M. Theater / Hermann Nitsch

Mit großzügiger Genehmigung des Künstlers Hermann Nitsch können wir seit Anfang November 2012 das vollständige Digitalisat eines unikalen Künstlerbuches („Das O. M. Theater“), das der Nitsch 1989 schuf, online zur Verfügung stellen. Das dem Münchner Galeristen Fred Jahn gewidmete und der Bibliothek des Zentralinstituts 2010 von S.K.H. Herzog Franz von Bayern übereignete Werk wird damit für Zwecke der Lehre und Forschung frei zugänglich.

 

Digitalisate Münchner Secession

Desweiteren ist seit April 2013 die ZI-eigene Sammlung der historischen Ausstellungskataloge der Münchner Künstlervereinigungen 'Secession' und 'Neue Secession' online verfügbar. Der Bestand umfasst 78 zwischen 1893 und 1958 publizierte Bände mit insgesamt ca. 7.500 Seiten. Dieses Vorhaben schließt an die bereits 2005/2006 erfolgte Digitalisierung der Kataloge der Kunstausstellungen im Münchner Glaspalast an.

 

Graphzines-Digitalisate

Seit Juli 2014 sind einige Graphzines der Sammlung des ZI vollständig digitalisiert und online verfügbar. Aus dem sehr großen und umfassenden Bestand wurden mehrere charakteristische Beispiele aus dem Bereich der „Revues“ ausgesucht. Sie repräsentieren sowohl die formelle und materielle Vielfalt der Graphzines als auch zahlreiche der wichtigsten Künstler.

 

Digitalisate der Zeitschrift "Normal. Fachblatt für den dilletantischen Alltag

Der Mediengestalter, Zeichner und Verleger Rainer Resch aus Wesseling schenkte dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte ein umfangreiches Konvolut von internationalen Künstlerpublikationen (Monographien und Zeitschriften), darunter etliche Beispiele aus der rheinischen Kunstszene, zu denen auch die von ihm, Peter Krabbe und Ami Vogel herausgegebene Zeitschrift "Normal. Fachblatt für den dilletantischen Alltag" gehört. Alle acht Ausgaben der Zeitschrift wurden vom ZI digitalisiert und sind hier zugänglich.

Kataloge der Galerie "Der Sturm"

Im Oktober 2015 hat die Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte die von dem Historiker Rainer Enders (Frankfurt/Oder) zusammengetragene Sammlung von Digitalisaten der Kataloge (1912-1929) von Herwarth Waldens Galerie ‚Der Sturm‘ auf dem BVB-Multimediaserver online gestellt.

 

Korrespondenz Wölfflin

Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte konnte im Sommer 2015 auf dem Antiquariatsmarkt ein bislang unbekanntes Konvolut von 36 Briefen und zwei Postkarten Heinrich Wölfflins an Heinz Braune, Carlos von Tschudi und an einen namentlich nicht genannten Adressaten erwerben. Seit Januar 2016 ist das Konvolut der Korrespondenzen Heinrich Wölfflins vollständig digitalisiert und online verfügbar.