Kunst im historisch-politischen Raum und im globalen Kontext

Ein am ZI etabliertes Forschungsfeld ist der politischen Bedingtheit von Kunstwerken der Moderne gewidmet sowie der Instrumentalisierung von Kunst zu ideologischen Zwecken. Ein weiterer, gerade für das 20. Jahrhundert zentraler Forschungsansatz betrifft Auftraggeberprofile und Vernetzungs-/Klientelstrukturen von der Frühen Neuzeit bis in die aktuelle Kunstszene, wobei der Fokus nicht nur auf Produzenten und Rezipienten, sondern auch verstärkt auf die vermittelnden Institutionen (Kunstagenten, Galeristen, Händler, Ausstellungsmacher, Kritiker) gerichtet wird. Eine der entscheidenden aktuellen Herausforderungen der Kunstwissenschaft ist die Frage nach globalen Perspektiven und Implikationen von Kunst. Dies gilt besonders für die Kunst der Moderne und Gegenwart.