Dr. Kristina Deutsch




Gruppe/n: Preisträger, Stipendiaten

Vita

  • 2004: Abschluss des Magisterstudiums mit einer Arbeit zum Thema „Richelieu. Eine französische Planstadt des 17. Jahrhunderts“, betreut von Prof. Dr. Marcel Baumgartner, Justus Liebig Universität Giessen
  • 2005-2006: Redaktionsassistentin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Ressort Kunstmarkt) in Frankfurt am Main
  • 2010: Promotion am europäischen Graduiertenkolleg „Institutionelle Ordnungen, Schrift und Symbole“  (École Pratique des Hautes Études, Paris/ Technischen Universität Dresden) unter der Leitung der Professoren Sabine Frommel und Bruno Klein. Thema der Arbeit: „Jean Marot et l’estampe d’architecture au Grand Siècle. La suite du Louvre dans le Grand Marot“
  • 2011: Wolfgang-Ratjen-Preis des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der graphischen Künste
  • 2011-2012: Wissenschaftliche Volontärin in der Museumsabteilung der Bayerischen Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen in München
  • seit 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Assistentin) am Lehrstuhl von Prof. Dr. Eva-Bettina Krems, Institut für Kunstgeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 2017-2018: Einjähriges Forschungsstipendium der Gerda Henkel Stiftung für das Habilitationsprojekt zum Thema „Herrschaft im Bade: Schlossbäder im Alten Reich vom 16. bis zum frühen 18. Jahrhundert“ (Arbeitstitel)

Publikationen

Selbstständige Publikationen

Jean Marot. Un graveur d’architecture à l’époque de Louis XIV (Ars et Scientia, Bd. 12, hrsg. v. Bénédicte Savoy, Michael Thimann u. Gregor Wedekind, Berlin-New York: De Gruyter 2015

Burg Lauenstein. Amtlicher Führer, München: Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen 2012

Herausgeberschaften

Kristina Deutsch, Claudia Echinger-Maurach, Eva-Bettina Krems (Hrsg.), Höfische Bäder in der Frühen Neuzeit. Gestalt und Funktion, Berlin-Boston: De Gruyter 2017

Unselbstständige Publikationen (Auswahl)

„Baden auf dem Tugendberg: Die stufetta der Burg Trausnitz in Landshut“, in: Hans W. Hubert, Anja Grebe u. Antonio Russo (Hrsg.), Das Bad als Mußeraum, im Druck

„Balnea, vina, Venus corrumpunt corpora nostra? Die Badstube der Burg Trausnitz in Landshut“, in: Kristina Deutsch, Claudia Echinger-Maurach, Eva-Bettina Krems (Hrsg.), Höfische Bäder in der Frühen Neuzeit. Gestalt und Funktion, Berlin/Boston: De Gruyter 2017

„Im Auftrag des Kurfürsten? Jean Marots Entwurf für das Mannheimer Schloss“, in: Sabine Frommel und Eckhard Leuschner (Hrsg.), Architektur- und Ornamentgraphik der Frühen Neuzeit: Migrationsprozesse in Europa, Ausst.-Kat. (Gotha, Schloss Friedenstein, 5. Juni-31. Juli 2014), Rom: Campisano 2014, S. 273-284

„Ein König als Retter seiner Burg. Das „Absteigequartier“ Ludwigs II. auf der Trausnitz in Landshut“, Verhandlungen des historischen Vereins für Niederbayern 137 (2011), S. 5-38

„'Marot. Il se nommait Jean… '. Essai sur l’œuvre d’un graveur d’architecture du Grand Siècle“, Nouvelles de l'Estampe 236 (2011), S. 4-23

„Une piscine pour Maisons par Jean Marot? Étude d’un dessin de la Réserve du Département des Estampes“, Revue de la Bibliothèque nationale de France 35 (2010), S. 72-79