Dr. Svea Bräunert




Gruppe/n: Ehemalige Stipendiaten

Vita

Svea Bräunert is in residence at the Zentralinstitut für Kunstgeschichte as a Franz Roh Fellow from October to December 2015. Previously she was a postdoctoral researcher with the DFG research training group “Visibility and Visualization. Hybrid Forms of Pictorial Knowledge” at the University of Potsdam, a Schurman Assistant at Cornell University, a Fulbright Fellow at Washington University in St. Louis, and an associate member of the DFG research training group “Gender as a Category of Knowledge” at Humboldt-Universität Berlin. She studied Modern German Literature, Cultural Studies, and Modern History at Humboldt-Universität in Berlin where she received her PhD in 2013 with a dissertation on “Spectral Histories. Leftwing Terrorism and the Arts” (Berlin: Kadmos 2015).

Her research interests include 20th and 21st century art, literature, and film, Memory and Trauma Studies, Media Theory, and Gender Studies. Her current research project deals with contemporary art and drone warfare. This is also the theme of an exhibition entitled “To See Without Being Seen. Contemporary Art and Drone Warfare” Bräunert currently co-curates together with Meredith Malone for the Mildred Lane Kemper Art Museum in St. Louis.

Svea Bräunert ist von Oktober bis Dezember 2015 im Rahmen eines Franz Roh Postdoc-Fellowships am Zentralinstitut für Kunstgeschichte zu Gast. Zuvor war sie Postdoktorandin am DFG-Graduiertenkolleg „Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens“ an der Universität Potsdam, Schurman Assistent an der Cornell University, Fulbright Fellow an der Washington University in St. Louis sowie Assoziierte am DFG-Graduiertenkolleg „Geschlecht als Wissenskategorie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat Neuere deutsche Literatur, Kulturwissenschaft und Neuere/Neueste Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert, wo sie mit der Arbeit „Gespenstergeschichten. Der linke Terrorismus der RAF und die Künste“ (Berlin: Kadmos 2015) promoviert wurde.

Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Kunst, Literatur und Film des 20. und 21. Jahrhunderts, Erinnerungs- und Trauma-Forschung, Medientheorie und Gender Studies. Ihr aktuelles Forschungsprojekt setzt sich mit Visualisierungen des Drohnenkriegs in der Gegenwartskunst auseinander. Zu diesem Thema bereitet sie derzeit gemeinsam mit Meredith Malone die Ausstellung „To See Without Being Seen. Contemporary Art and Drone Warfare“ vor, die ab Januar 2016 im Mildred Lane Kemper Art Museum in St. Louis zu sehen sein wird.

Publikationen (Auswahl)

Gespenstergeschichten: Der linke Terrorismus der RAF und die Künste. Berlin: Kadmos, 2015.

Importer la guerre à domicile. Comment les artistes réfléchissent le regard du drone. In: mcd. magazine des cultures digitales. Nr. 78. Juni, Juli, August 2015, S. 66-69. (Übersetzung Valérie Vivancos)

Ruins and Fragments: Air War’s Mnemonic Architectures. In: Widok. Teorie i praktyki kultury wizuainej/ View. Theories and Practices of Visual Culture. Volume 4. 2014. http://widok.ibl.waw.pl/index.php/one/article/view/124/245

Die RAF und das Phantom des Terrorismus in der Bundesrepublik. In: Stephanie Barron, Sabine Eckmann (Hrsg.): Kunst und Kalter Krieg: Deutsche Positionen 1945-89. Köln: DuMont 2009, S. 260-272.