Wilma Scheschonk




Gruppe/n: Stipendiaten

Vita

 

  • Ab 01. September 2016 Stipendiatin der Freien und Hansestadt Hamburg am Zentralinstitut für Kunstgeschichte.
  • 2013 Beginn des Studiums der Kunstgeschichte in Hamburg, dort 2016 Masterarbeit zum Thema Intermedialität im Fotobuch „Los últimos días de Franco vistos en tve“ von 1975.
  • 2012 Kuratorische Assistentin am Edith-Russ-Haus für Medienkunst in Oldenburg.
  • 2008 - 2012 Studium der Medien- und Kunstwissenschaft und Kulturwissenschaft mit dem Schwerpunkt des Textilen in Oldenburg und Santiago de Chile.

Aufsatzpublikationen

  • „A globe is always achieved to fast“ – Bildstrategien der Entschleunigung in Armin Linkes Film-Forschungsprojekt Alpi (2011), in: Ethnoscripts Zeitschrift des Instituts für Ethnologie der Universität Hamburg 2015.
  • Vortrag „Moderne Helden“ in Darstellungen des spanisch-marokkanischen Krieges (1859-1860) im Rahmen der Tagung Orientalismus in der Kunst des 19 Jahrhunderts auf der iberischen Halbinsel und in Iberoamerika, Warburghaus Hamburg 2014.
  • Timo Toots. Memopolis, Beitrag zur gleichnamigen Ausstellung, in: punkt. Kunst im Nordwesten, Magazin der Kunsthalle Bremen 2012.
  • Werktexte in der Katalog-Publikation von Hörner/ Antlfinger Discrete Farms. Irgendwo muss das Fleisch doch herkommen, Ingmar Lähnemann (Hg.), Revolver Publishing, Berlin 2012.
  • Discrete Farms. Irgendwo muss das Fleisch doch herkommen. Beitrag zur gleichnamigen Ausstellung von Hörner/ Antlfinger, in: punkt. Kunst im Nordwesten, Magazin der Kunsthalle Bremen 2012.
  • Von Sprachlosigkeiten. Reflexionen zur Medien Kunst Vermittlung in der Ausstellung „MyWar...“ (in Zusammenarbeit mit Claudia Lehmann), in: medien kunst vermitteln, Nanna Lüth und Sabine Himmelsbach (Hg.), Revolver Verlag, Berlin 2011, S. 35-39.