Versteigerungsverzeichnis Nürnberg

Versteigerungsverzeichnis Nürnberg

Zum Digitalisat

Handschriftliches "Verzeichniß der zur Veräusserung ausgesuchten, theils verdorbener, theils werthloser Gemälde im Depot des Gemälde-Gallerie-Conservatoriums zu Nürnberg".
150 laufende Nummern, jeweils mit der Nummer des seit 1822 gültigen Gesamtinventars der Centralgemäldegallerie, aus dem die – hier nicht nachgewiesenen – Provenienzen feststellbar sind, dem Künstlernamen, Bildtitel, Material und der Maße sowie der Schätzwerte, Erlöse und Namen der Käufer.
Die Auktion fand am 19. Juli 1852 statt. – Das Kgl. Galeriekonservatorium in Nürnberg befand sich zur Zeit der Auktion im Landauerschen Zwölfbrüderhaus. Die öffentlich zugängliche Galerie war verbunden mit der Kunstgewerbeschule und hatte somit auch die Funktion einer Vorbilder- und Lehrmittelsammlung.

Eigentümer des Verzeichnisses: Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, Bibliothek: Signatur: Inv. Nü – A / 852 / 1.

Autor: Anonym. – Das Verzeichnis wurde am 20. Juli 1852 unter Angabe der Taxen und der Erlöse vom kgl. Galeriekonservator Albert Reindel und dem Auktionator Johann Winter unterzeichnet. Clemens von Zimmermann (Galeriedirektor) bestätigt am 13. August 1852 den Empfang des ihm am 9. August 1852 durch A. Reindel zugesandten Betrags des Erlöses der Auktion.

Subnavigation

Navigation