Monrad Møller: Andreas Aubert und die Erfindung der norwegischen Kunstgeschichte (Arbeitstitel)

Projektbeschreibung

1904 veröffentlicht der norwegische Kunsthistoriker Andreas Aubert unter dem Titel „Det nye Norges malerkunst 1814-1900“ eines der ersten Überblickswerke norwegischer Kunstgeschichte, das grundlegend für die Etablierung eines nationalen Kunstkanons in Norwegen wurde.  Zwei Künstler nehmen hier einen entscheidenden Platz ein – der Maler und Altertumsforscher Johan Christian Dahl (1788-1857) sowie der Maler und Kunsthandwerker Gerhard Munthe (1849-1929). Im Zentrum dieses Projekts steht eine Untersuchung der Bemühungen dieser beiden Künstler um die Etablierung einer norwegischen kulturellen Identität. Am Beispiel ausgewählter Aspekte im Schaffen Dahls und Munthes soll der Konstruktcharakter des Norwegischen in der Kunst untersucht und die in Auberts Kanonisierung vorgenommenen nationalen Narrative hinterfragt werden.

Projektmitarbeiter ZI

Subnavigation

Navigation