Dialog – Transfer – Konflikt. Künstlerische Wechselbeziehungen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit

Wolfgang Augustyn und Ulrich Söding (Hrsg.):

Dialog – Transfer – Konflikt. Künstlerische Wechselbeziehungen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit

Passau: Dietmar Klinger Verlag 2014 (Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München, 33)

kubikat

Im Vordergrund stehen die vielfältigen Wechselwirkungen, denen Kunstwerke ihre Existenz und ihre Wirkung verdanken. Dies kann den Dialog zwischen Auftraggeber und Künstler betreffen, den schöpferischen Dialog unter Künstlerkollegen, den Transfer von Werken und die davon ausgehenden Impulse, aber auch negative Reaktionen und Abwehrmechanismen. Dies gilt besonders auch für das Zusammentreffen von Personen, die Wanderung von Künstlern, die Übernahme von auswärtigen Aufträgen, Export bzw. Import von Kunstwerken aller Gattungen, den internationalen Austausch von Ideen und handwerklichem Know-how. Berücksichtigt werden auch bestimmte funktionale Aspekte, zum Beispiel die Übernahme eines Typus oder die Umwidmung und Wiederverwendung von Kunstwerken.

Der Band enthält die Vorträge einer internationalen Tagung, die im Oktober 2012 im Zentralinstitut für Kunstgeschichte stattfand.

Mit Beiträgen von:

Leo Andergassen, Wolfgang Augustyn, Ulrich Erben, Sven Hauschke, Dorothee Kemper, Lothar Lambacher, Guido Messling, Cornelia Plieger, Ulrich Rehm, Johannes Röll, Stefan Roller, Ulrich Söding, Matthias Steinhart, Jürgen Wiener, Andrea Worm.

456 Seiten mit zahlreichen Farbabb., erhältlich im Buchhandel (€ 39,90).

Subnavigation

Navigation