Vortrag Susan Tipton

Termindetails

Wann

07.06.2006
von 18:15 bis 20:15

Art

Mittwochsvortrag

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragsraum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Termin übernehmen

Die Sammlungen des Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz (reg. 1690-1716) im Spiegel seiner Korrespondenz

Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz (geb. 1658, Kf. 1690-1716) ist in der Kunstgeschichte vor allem als Begründer der "Düsseldorfer Galerie" ein Begriff, deren Bestände sich - wie der überwiegende Teil des künstlerischen Erbes der Pfälzer Wittelsbacher aus Düsseldorf und Mannheim - heute vorwiegend im Besitz der Staatlichen Sammlungen in München befinden. Nachdem die Truppen Ludwigs XIV. die alte Residenzstadt Heidelberg dem Erdboden gleich gemacht hatten, baute der Kurfürst seine Residenz in Düsseldorf aus; bereits sein Bruder und Nachfolger verlegte diese jedoch nach Mannheim. Gedruckte und handschriftliche Inventare aus der Regierungszeit des Kurfürsten Johann Wilhelms stammen durchwegs erst aus der Zeit nach seinem Tode 1716. Rechnungsbücher sind nicht erhalten. Aus diesem Grunde nimmt die umfangreiche Korrespondenz des Kurfürsten als Quelle für die Kunstgeschichte eine besondere Rolle ein. Theodor Levin hat diese um 1710 erstmals gründlich ausgewertet. Der Vortrag versucht, neue archivalische Funde zur Sammlungsgeschichte in Düsseldorf mit neueren Quellenpublikationen zum Kunsthandel und zum Sammlungsgeschehen um 1700 in Beziehung zu setzen.

Dr. Susan Tipton

Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Klassischen Archäologie in Freiburg i. Brsg, Berlin (FU) und München, dort 1993 Promotion ("Res publica bene ordinata. Bilder vom guten Regiment. Rathausdekorationen der Frühen Neuzeit"). Wissenschaftliches Volontariat bei den Staatlichen Museen Kassel; dort Ausstellungsassistentin bzw. -kuratorin der Sonderausstellung "Katharina die Grosse" 1998. Mitarbeiterin am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Exhibition Coordinator am Detroit Institute of Arts für die Sonderausstellung "The Medici, Michelangelo, and the Art of Late Renaissance Florence" (Florenz, Chicago, Detroit 2002-2003). 2004-2006 Forschungsstipendiatin der Gerda-Henkel-Stiftung Düsseldorf.

Subnavigation

Navigation