Vortrag Ulrich Pfisterer

Termindetails

Wann

28.02.2007
von 19:15 bis 21:15

Art

Mittwochsvortrag

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragsraum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Termin übernehmen

Die Sprachlosigkeit der Antiquare - Humanistisches Zeichnen und die Anfänge archäologischer Dokumentation in der Renaissance

Im Laufe der Renaissance greifen immer mehr Humanisten, Literaten, Höflinge - kurz: alle Arten von 'Dilettanten' - zum Zeichenstift. Die Leitthese des Vortrags erklärt diese Entwicklung aus der 'Sprachlosigkeit' der Gebildeten: Damit ist gemeint, daß dilettantische Zeichnungen offenbar dann verstärkt auftreten, wenn das primär sprachlich vermittelte humanistische Wissen an seine Grenzen gerät und allein das Bildmedium Auswege der Kommunikation zu eröffnen scheint. Detailliert erläutert werden diese Prozesse am Beispiel zweier bislang unpublizierter Handschriften des 15. Jahrhunderts mit Illustrationen, die jeweils eine neue Stufe antiquarisch-archäologischer Dokumentation markieren.

Subnavigation

Navigation