Vortrag Cordula Grewe

Termindetails

Wann

27.05.2009
von 18:15 bis 20:15

Art

Mittwochsvortrag

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragsraum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Termin übernehmen

Avantgarde und Antijudaismus in der Kunst der Nazarener

1823 erschienen Ferdinand Oliviers innovative "Sieben Gegenden von Salzburg und Berchtesgaden: Geordnet nach den Sieben Tagen der Woche, verbunden durch zwei Allegorische Blätter". Das erste Blatt dieses heute vor allem wegen seiner innovativen Technik und elegischen Landschaftsauffassung geschätzten Zyklus hat in jüngster Zeit vor allem als die früheste uns bekannte Künstlergenealogie in Form eines Stammbaums Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Dabei wurde das für die Nazarener durchaus ungewöhnliche Auftreten Satans als Zeichen einer Aburteilung der im Druck benannten neoklassizistischen Künstler gewertet. Hier soll nun eine grundlegende Neudeutung des Blatts vorgestellt werden, die sich auf die hinter Satan erscheinenden Juden konzentriert. Ausgehend von Oliviers Allegorie geht dieser Vortrag der Frage nach, welche Rolle das Bild des Jüdischen in einer Kunst spielte, die sich der emphatischen Wiederbelebung des Christentums in einer Zeit verschrieb, welche das Aufkommen des modernen, rassistisch definierten Antisemitismus erlebte.

Prof. Dr. Cordula Grewe
Associate Professor am Lehrstuhl für Kunstgeschichte und Archäologie der Columbia University, New York. Ihre Schwerpunkte sind die deutsche Kunstgeschichte und Kunsttheorie des 18. und 19. Jahrhunderts.

Subnavigation

Navigation