Vortrag Thomas Flierl

Termindetails

Wann

25.11.2015
von 18:15 bis 20:00

Art

Mittwochsvortrag

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragsraum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Termin übernehmen

Hermann Henselmann und die Begründung des „Bauens in nationalen Traditionen“ Anfang der 1950er Jahre in der DDR

Vortrag im Rahmen des DFG-Projekts „Kommentiertes Werkverzeichnis der Möbel und Möbelentwürfe Ludwig Mies van der Rohes“.

Den charakteristischen Wandel Anfang der 1950er Jahre zum „Bauen in nationalen Tradition“ und später zur Wiederaneignung der internationalen Moderne hatten auch andere, durch Bauhaus und Neues Bauen geprägte Architekten in der DDR vollzogen. Wie kein anderer war Henselmann aber immer auch der Interpret dieser Wandlungen und suchte so den ideologischen Diskurs mit dem „Auftraggeber“ zu beeinflussen. Im Mittelpunkt des Vortrages steht Henselmanns Artikel „Der reaktionäre Charakter des Konstruktivismus“ vom 4. Dezember 1951 und seine Position im Spannungsfeld von Baukunst und Diktatur.

Dr. Thomas Flierl
studierte 1976-1981 Philosophie und Ästhetik an der Humboldt-Universität zu Berlin, 1985 Promotion. Nach längerer „kulturpolitischer Praxis“ seit 2007 freiberuflich als Bauhistoriker und Publizist tätig, Vorsitzender der Hermann-Henselmann-Stiftung, Mitglied des Bauhaus-Instituts Weimar, 2012-2014 Gast am Kulturwissenschaftlichen Kolleg der Universität Konstanz.

Subnavigation

Navigation