Current Research. Lektüreseminar am ZI mit Wolfgang Brassat

Termindetails

Wann

04.05.2016
von 14:00 bis 16:00

Art

Lektüreseminar

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Studienzentrum zur Moderne, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Termin übernehmen

Current Research. Lektüreseminar am Zentralinstitut für Kunstgeschichte

 

Wolfgang Brassat, Bamberg
Das Erhabene. Zu Begriffsgeschichte und Bildtradition einer "funktionslos gewordenen" (?) ästhetischen Kategorie


Das Lektüreseminar diskutiert jüngst publizierte Arbeiten oder aber weitgehend abgeschlossene Manuskripte. Die Texte werden vier Wochen im Voraus an die TeilnehmerInnen verschickt und dann gemeinsam mit den AutorInnen diskutiert.

Interessenten melden sich bitte für die Seminarsitzungen mit dem Stichwort "SEMINAR" an unter:


Prof. Dr. Wolfgang Brassat

Ab 1981 Studium der Kunstgeschichte in Marburg und Hamburg. 1986 in Marburg Magisterabschluss bei Prof. W. Kemp mit einer Arbeit über Rubens‘ Eucharistiezyklus. 1990 Promotion mit der Dissertationsschrift „Tapisserien und Politik. Funktionen, Kontexte und Rezeption eines repräsentativen Mediums“. 1990/91 Postdoctoral Fellow des Getty-Center for the History of Art and the Humanities. 1991 Postgraduierter des Marburger Graduiertenkollegs „Kunst im Kontext“. 1992-98 wissenschaftlicher Assistent am Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität Bochum. Dort 1998 Habilitation mit der Schrift „Das Historienbild im Zeitalter der Eloquenz. Von Raffael bis Le Brun“. Anschließend Vertretungen von Professuren u.a. in Bonn, Frankfurt/M., Tübingen u. Erlangen-Nürnberg. 2004/05 Forschungsstipendium der DFG zum Thema „Terribilità versus grazia. Die Rivalität von Michelangelo und Raffael, ihre kunsttheoretischen Parameter und kulturgeschichtlichen Hintergründe“.

Seit 1.4.2006 Inhaber des Lehrstuhls für Kunstgeschichte, insbesondere neuere und neueste Kunstgeschichte, der Otto-Friedrich Universität Bamberg.

 

Publikationen:

Tapisserien und Politik. Funktionen, Kontexte und Rezeption eines repräsentativen Mediums (Phil.Diss. Marburg 1990), Berlin 1992.

Die Raffael-Gobelins in der Kunstakademie München (Schriftenreihe der Akademie der bildenden Künste München, hrsg. v. Florian Matzner), München 2002, 2., erweit. u. aktual. Aufl. 2014.

Das Historienbild im Zeitalter der Eloquenz. Von Raffael bis Le Brun (Studien aus dem Warburg-Haus, hrsg. v. W. Kemp, G. Mattenklott, M. Wagner, M. Warnke, Bd. 6.), Berlin 2003.

Artikel „Malerei“. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hrsg. v. Gert Ueding. Band 5 (Tübingen 2001), Sp. 740-842.

 

Herausgeberschaften:

Mit Hubertus Kohle (Hrsg.), Methoden-Reader Kunstgeschichte. Texte zur Methodik und Geschichte der Kunstwissenschaft, Köln 2003, 2. Aufl. 2009.

Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch, Bd. 24: Bild-Rhetorik, Tübingen 2005.

Mit Steffen Bogen u. David Ganz (Hrsg.), Bilder – Räume – Betrachter. Festschrift für Wolfgang Kemp zum 60. Geburtstag, Berlin 2006.

Ferdinand Tietz 1708-1777. Symposion und Ausstellung anlässlich des 300. Geburtstags des Rokoko-Bildhauers (Schriften des Instituts für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte, Bd. 1), Petersberg 2010.

Zahlreiche Aufsätze u.a. zu Werken von Raffael, Vasari, Rubens, Le Brun, Courbet, zur Geschichte der Tapisserie und des kommunikativen Gebrauchs von Kunstwerken, zur Amerikanischen Nachkriegskunst und zur Benetton-Werbung.

 

 

Subnavigation

Navigation