Neuerscheinung: "Einfluss, Strömung, Quelle. Aquatische Metaphern der Kunstgeschichte"

Herausgegeben von Ulrich Pfisterer und Christine Tauber, Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München, Band 47

 

 

 

 

 

 

Kunstgeschichte ist schon immer „im Fluss“. Zentrale Fragen und Vorstellungen zu Künstlerinnen und Künstlern, Werk oder Stil werden mit dem Hinweis auf „Quellen“, „Strömungen“, „Einflüsse“ und andere Fluida zu beantworten versucht.

Doch die Kunstgeschichte scheint mit der Zeit immer noch fluider zu werden. Die methodenkritische Auseinandersetzung hat diesem Phänomen bislang wenig Bedeutung zugemessen und kaum etwas für eine reflektiertere Verwendung dieser Begriffe, Sprachbilder und Denkmodelle getan. Dagegen reagieren aber vor allem moderne und zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler mit ihren Werken auf diesen „aquatic turn“. Der Band untersucht nun erstmals aquatische Metaphern und die dahinterstehenden Denkmodelle der Kunstgeschichtsschreibung im Zusammenhang.
Vorausgegangen ist der Publikation eine Internationale Tagung in der Carl Friedrich von Siemens Stiftung, München (22.-24.3.2017).

 

Weitere Informationen zur Publikation finden Sie [hier].