Forschungspreis Angewandte Kunst – gestiftet von Claudia Oetker

Internationaler Nachwuchsförderpreis des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Angewandten Kunst

Der seit 1998 vergebene Preis wird gestiftet von Claudia Oetker. Ziel der Preisvergabe ist die Nachwuchsförderung und die Auszeichnung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der Angewandten Kunst arbeiten.

Ausgezeichnet werden Forschungsarbeiten aus dem Gebiet der Angewandten Kunst (Dissertation, Magisterarbeit, abgeschlossene Publikation). Der mit € 4.500,- dotierte Preis wird an eine/n Graduierte/n vergeben und besteht in einem dreimonatigen Forschungsstipendium am Zentralinstitut für Kunstgeschichte. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Fachkommission. Der Antritt des Stipendiums kann nach Absprache individuell gewählt werden, sollte jedoch innerhalb eines Jahres nach der Preisvergabe erfolgen.

Die Ausschreibung wird auf der ZI-Homepage sowie im Newsletter des Zentralinstituts für Kunstgeschichte veröffentlicht.

Der Preis trug bis 2006 den Namen seines Stifters Werner Hauger (1936-1997), 2007 bis 2009 den seines Stifters Helmut Seling. Seit 2018 stiftet Claudia Oetker den Preis.