Digitalisate Münchener Secession

Die Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte stellt ihre Kollektion der historischen Ausstellungskataloge der Münchner Künstlervereinigungen 'Secession' und 'Neue Secession' in digitaler Form zur Verfügung, ergänzt durch Exemplare aus dem Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek, der wir für die Erlaubnis zur Digitalisierung danken. Der Bestand umfasst zwischen 1892 und 1958 erschienene Publikationen der Münchner Secession mit insgesamt ca. 7.500 Seiten. Die Online-Bereitstellung der Digitalisate erfolgt auf dem Multimedia-Server des Bibliotheksverbunds Bayern.

Das Digitalisierungsprojekt ist im Kontext des DFG-geförderten Projektes ‚Studienzentrum zur Moderne – Bibliothek Herzog Franz von Bayern‘ angesiedelt und schließt an die bereits 2005/2006 erfolgte Digitalisierung der Kataloge der Kunstausstellungen im Münchner Glaspalast an.

Die 1892 gegründete Künstlervereinigung 'Münchener Secession' organisierte für ihre Mitglieder in den Jahren 1893 bis 1916 jährlich bis zu drei Ausstellungen in München. Diese Ausstellungstätigkeit dokumentieren die insgesamt 59 Kataloge aus dem Bestand der Bibliothek des Zentralinstitutes für Kunstgeschichte. Die Kataloge von 1893 bis 1916 sind unter dem Angebot Secessionskataloge subsumiert. Die Kollektion umfasst zudem das 1892 erschienene 'Memorandum des Vereines bildender Künstler München', den Katalog der Kunstausstellung München 1932 im Deutschen Museum - eine Gemeinschaftsausstellung der 'Münchener Künstlergenossenschaft', der 'Münchener Secession' und der 'Münchener Neuen Secession' -, das 1931 erschienene Mitgliederverzeichnis des 'Vereins Bildender Künstler Münchens e.V. Secession' und die Publikationen zu den Ausstellungen, die nach dem Brand des Glaspalastes in den Jahren 1935, 1946 bis 1948 und 1951 stattfanden. Ferner den Katalog der Ehrenausstellung anlässlich der 800-Jahr-Feier der Stadt München von 1958.

Das 1893 für die 'Secession' errichtete Gebäude an der Prinzregentenstraße wurde bereits 1897 abgerissen. Der seit 1898 genutzte Bau am Königsplatz musste 1917 an die Neue Staatsgalerie abgetreten werden. 1897 und von 1917 bis 1931 stellte die 'Secession' gemeinsam mit der Münchner Künstlergenossenschaft im Glaspalast aus. Weitere Gemeinschaftsausstellungen fanden in den Jahren 1897, 1901, 1905, 1909 und 1913 statt. Die in dieser Zusammenarbeit publizierten Kataloge finden Sie unter dem ebenfalls in digitaler Form vorliegenden Angebot Kataloge der Kunstausstellungen im Münchner Glaspalast, 1869-1931.

Die 1913 aus der 'Münchener Secession' hervorgegangene 'Vereinigung Münchener Neue Secession', richtete ebenfalls meist jährlich stattfindende Ausstellungen aus. In den Jahren 1914 bis 1916 erschienen die Kataloge der 'Münchener Secession' und der 'Münchener Neuen Secession' parallel und werden, zusammen mit allen weiteren bis 1931 herausgegebenen Katalogen der 'Münchener Neuen Secession', chronologisch unter dem Angebot Secessionskataloge aufgeführt.

In die Katalogauswahl nicht mit einbezogen wurden Publikationen zu Ausstellungsbeteiligungen der 'Secession' außerhalb Münchens und alle nach 1958 erschienenen Kataloge.

Weiterführende Informationen über die Künstlervereinigungen 'Münchener Secession' und 'Münchener Neue Secession' und deren Publikationen:

Eine Übersicht über die Literaturnachweise im kubikat über die Künstlervereinigungen 'Münchener Secession' und 'Münchener Neue Secession' finden Sie hier.

Zu den Digitalisaten der Secessionskataloge