Transfer of Cultural Objects in the Alpe Adria Region in the 20th Century (TransCultAA) / Transfer von Kulturgütern in der Region Alpe Adria im 20. Jahrhundert (TransCultAA)

Description / Projektbeschreibung

This research project is the first attempt to investigate the transfer of cultural assets in the Alpe Adria area in the 20th century. In an unprecedented transnational and collaborative way, it will engage a multinational team of scholars to analyze “Uses of the Past”, in particular historical and current conflicts of ownership, patrimony, and cultural heritage. Despite its regional focus, TranscultAA examines the very concrete and material results of a genuinely European history of transfer, translocation, displacement, confiscation, looting, and theft of cultural objects. More specifically, the project asks: Who transferred or translocated which objects in the Alpe Adria region, when and why? Which explanations (if any) were – and are – given? Which narratives ensued, and why? How do archival documents (from the region and beyond, produced by victims, perpetrators, and the complicit actors in the grey zone in between) help to understand these regional and, above all, national uses of the past? These issues have all been heavily charged by propaganda for political purposes.
Due to the specific characteristics of fundamental research, the collection, documentation, and analysis of archival sources plays a critical role, as only factual data have the power to overcome myths, legends, and, in particular, competing nationalist narratives. The project will also address and illuminate the complexity of the phenomena at a transnational level through analytic studies of the objects present or in transition on the territory at key historical moments. The consortium, composed of “principal investigators” (PI) from Croatia, Germany, Italy, and Slovenia, with associated partners in Austria, looks forward to this international research challenge, which traces not only the tangible movement of objects, but also their role as symbolic capital.

Noch nie zuvor wurde der Transfer von Kulturgütern in der Region Alpe Adria im 20. Jahrhundert gezielt in vergleichender, transnationaler und interdisziplinärer Perspektive untersucht. Das dreijährige Forschungsprojekt hat ein kompetitives mehrstufiges Auswahlverfahren durchlaufen und wird im Rahmen des HERA Joint Research Programme "Uses of the Past" gefördert. HERA steht für "Humanities in the European Research Area" und ist, unter Beteiligung des BMBF, ein europäisches Netzwerk von Forschungsförderern in den Geisteswissenschaften.
Mit "Vergangenheitsnutzung" oder auch „Vergangenheitsbenutzung“ ist eine Fragerichtung benannt, die nicht nur für virulente Fragen der Provenienzforschung und der Zeitgeschichte, sondern für die akademische Disziplin Kunstgeschichte insgesamt konstitutiv ist, da in ihrer Genese die Funktion nationaler Sinnstiftung eine prägende Rolle spielte.
TransCultAA vereint ein multinationales Team in gemeinsamer Grundlagenforschung zu historischen und gegenwärtigen Konflikten von Eigentum an Kulturgütern im Spannungsfeld von Privatbesitz und nationalem Kulturerbe. Ungeachtet seiner regionalen Ausrichtung steht dabei die prinzipielle Dimension einer zutiefst europäischen Konfliktgeschichte im Zentrum. Es geht um Transfer und Translokation, um Beschlagnahme, Verlagerung und Raub von Kulturgütern: Wer transportierte wann was warum wohin? Und wie wurden – und werden – diese zum Teil bis heute andauernden Ortswechsel begründet? Welche Narrative (auch: Mythen und Legenden) sind mit den Objekten und ihrer Dislokation verbunden? Kann die ganzheitliche Autopsie von Quellen (der Täter, der Opfer, der Behörden und Verwaltungen, der Profiteure und Enteigneten, der militärischen und politischen Gegner, der Akteure in den Grauzonen, etc.) dazu beitragen, diese oftmals nationale Ausprägung des kollektiven Gedächtnisses besser zu verstehen?
S
chwerpunkt der grenzüberschreitenden Verbundforschung ist die Sammlung, Dokumentation und Analyse der Quellen und Objekte, also der visuellen und schriftlichen Evidenzen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Transfer von Kulturgütern in historischen und politischen Umbruchphasen. Es gilt, die Wege der Objekte durch Zeit und Raum nachzuzeichnen und zugleich ihre Rolle als symbolisches Kapital zu untersuchen.
Der Forschungsverbund vereint Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland, Italien, Kroatien und Slowenien. Er wird durch Partner u.a. aus Österreich unterstützt.

Duration / Projektdauer

September 2016 – August 2019

Participating Institutions / Beteiligte Institutionen

Croatian Academy of Sciences and Arts, Strossmayer Gallery of Old Masters, Zagreb, Croatia
University of Udine, Department of History and Conservation of Cultural Heritage, Udine, Italy
Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, France Stele Institute of Art History, Ljubljana, Slovenia
Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München, Germany (project leader)

Funding / Förderer

HERA (Humanities in the European Research Area)

Logo HERA

 

Europa

 

BMBF   BMBF englisch

Contact Person / Ansprechpartner

Christian Fuhrmeister, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München, Germany

Projektmitarbeiter ZI

Weitere Projektmitarbeiter

  • Ljerka Dulibić, Croatian Academy of Sciences and Arts,Croatia
  • Donata Levi, University of Udine, Italy
  • Barbara Murovec, Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Slovenia
Subnavigation

Navigation