Provenienzforschung in München – ein Einblick in laufende Projekte


 

Kolloquium des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

Mittwoch, 6. Oktober 2010

  Programm (PDF)

Programm

17:30 h
Begrüßung
Wolf Tegethoff

Die Bedeutung des Münchener Kunsthandels in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus Sicht der Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/-forschung am Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
Uwe Hartmann

17:45 h
Provenienzforschung an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen: Museumsgeschichte 1933-1945 
Andrea Bambi

Das Forschungsprojekt zur Beschlagnahmung jüdischer Kunstsammlungen in München 1938/39
Vanessa Voigt und Horst Keßler

18:30 h
„Galerie Heinemann online“ (http://heinemann.gnm.de/) – eine Kooperation zwischen dem Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (Projektleitung) und dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Stephan Klingen

Biographische Recherchen – Kurzpräsentation I
Lili Charlotte Heinemann (1897-1964)

Claudia Kapsner

Biographische Recherchen – Kurzpräsentation II
Fritz David Heinemann (1905-1983)

Judith Csiki

Die Übernahme der Galerie Heinemann durch Friedrich Heinrich Zinckgraf 1938-1941
Meike Hopp

19:15 h
Warum das Kunstauktionshaus Neumeister seine Geschichte erforscht
Katrin Stoll

Die Kunsthandlungen und Auktionshäuser von Adolf Weinmüller in München und Wien 1936-1945 – eine Kooperation zwischen dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte (Projektleitung) und Neumeister Münchener Kunstauktionshaus GmbH & Co. KG
Meike Hopp

Programmergänzung aus aktuellem Anlass:
Ein einfacher Fall. Rudolf von Alt: Der alte Nordbahnhof, Wien (1851)

Andreas Strobl

19:45 h
Kunsthandel und Provenienzforschung in München: Desiderate und Perspektiven
Christian Fuhrmeister

20:00 h
Schlussdiskussion

Abschließend Umtrunk


Veranstaltungsort

Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Katharina-von-Bora-Straße 10 (vormals Meiserstraße)
80333 München
Vortragssaal (Raum 242)
Tel.: +49(89) 289 27556