Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Institut

Zentralinstitut für Kunstgeschichte

EN>>
Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte (ZI) in München ist das einzige außeruniversitäre kunsthistorische Forschungsinstitut in der Bundesrepublik Deutschland. Als national wie international ausgerichtete und vernetzte Forschungseinrichtung ist das Zentralinstitut ein Ort der kunsthistorischen Forschung. Mit seinem dichten Programm öffentlicher wissenschaftlicher Veranstaltungen versteht sich das ZI als Forum des wissenschaftlichen Austausches und der Diskussion aktueller methodischer Fragestellungen und Themen der Kunstgeschichte.
Das ZI ist mit einer der weltweit bedeutendsten und größten kunsthistorischen Fachbibliotheken (ca. 650.000 Bände, über 1.200 laufend gehaltene Zeitschriften, über 75.000 Auktionskataloge), den Bildbeständen seiner Photothek (ca. 900.000 Medieneinheiten) sowie mit zahlreichen international genutzten Online-Angeboten und Datenbanken auch eine zentrale Service-Institution und bietet herausragende Arbeitsmöglichkeiten für die kunsthistorische Recherche.
Seit 1979 steht das Zentralinstitut für Kunstgeschichte in alleiniger Trägerschaft des Freistaats Bayern und ist dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst nachgeordnet.

Die Forschung am Zentralinstitut für Kunstgeschichte ist thematisch gebündelt in die Gebiete Objekt und Materialität, Kunstgeschichte als Wissen und Wissenschaft, Kunst im historisch-politischen Raum und globalen Kontext. Das Studienzentrum zur Moderne - Bibliothek Herzog Franz bietet darüber hinaus eine besonders ausgestattete Forschungsplattform für Studien zur Kunst und Kunstgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts. Das ZI ist dezidiert nicht einem nationalen Rahmen oder einer nationalen Aufgabenstellung verpflichtet. Dieser offene Forschungshorizont ist im Zeitalter der post- und transnationalen Vernetzung für übergreifende aktuelle Forschungsfragen ideal geeignet. Die Position und Funktion eines national wie international ausgerichteten Forschungszentrums verlangen in besonderer Weise, übergreifende Themenkomplexe zu benennen und als Projekte gemeinsam zu bearbeiten.
Die Lage des 1946/1947 gegründeten Instituts im Münchner Kunstareal und damit die unmittelbare Nachbarschaft zu den nahegelegenen Hochschulen und Museen machen das Zentralinstitut für Kunstgeschichte zu einem privilegierten Ort der kunsthistorischen Forschung und der Wissenschaft.

Das ZI verpflichtet sich in seiner Arbeit zur Einhaltung der Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Arbeit.

————————————

The Zentralinstitut für Kunstgeschichte (ZI) in Munich is the only independent art historical research institute in Germany.  As a research institution with both national and international orientation and networks, the Zentralinstitut is a locus of art historical research.  With its rich program of scholarly events open to the public the ZI understands its role as a forum for scholarly exchange and discussion of current methodological issues and topics in art history.

The ZI has one of the largest and most significant art historical libraries worldwide, counting around 650,000 volumes, over 1,200 current periodical subscriptions and around 75.000 aution catalogues. These join the image holdings of its photographic archive (c. 900,000 items) as well as numerous international online resources and databases to make the ZI a major service institution offering outstanding opportunities for art historical research.

Since 1979 the Zentralinstitut für Kunstgeschichte has stood under the sole sponsorship of the Free State of Bavaria and is assigned to the Bavarian State Ministry for Science and Art.

Research at the Zentralinstitut für Kunstgeschichte is thematically grouped in the fields object and materiality, art history as knowledge and academic discipline, and art in historical-political space and global context. In addition, the Study Centre on Modern Art / Duke Franz of Bavaria Library offers a particularly well-equipped research platform for studies regarding art and art history of the twentieth and twenty-first centuries. The ZI is decidedly independent of any national framework or research agenda.  This open research horizon is ideally suited for comprehensive contemporary research issues in the age of post- and transnational networking. The position and function of a research institution with both national and international orientation particularly require identification of overarching groups of related topics and organizing cooperative work on these projects.

The Zentralinstitut für Kunstgeschichte, founded in 1946, is located in the Munich “Kunstareal” and thus in direct proximity to the nearby museums, universities and academies, making the institute a privileged venue for art historical research and scholarship.