Neuer ZI-Film online: Hans Haacke

Ein Film zur Ausstellung „Hans Haacke“ am ZI (bis 7. Februar 2020)

 

Der Künstler Hans Haacke (*1936 in Köln, lebt und arbeitet in New York) ist international bekannt für seine institutionskritischen Arbeiten, in denen er sozialpolitische Verflechtungen des Kunst(markt)systems aufdeckt und als kritischer Verfechter einer Kunst der „Aufklärung“ gesetzeswidrige, missliche und bedrohliche Realitäten thematisiert.

Dr. Ursula Ströbele (Studienzentrum zur Kunst der Moderne und Gegenwart am Zentralinstitut für Kunstgeschichte) erinnert in diesem Film an das weniger bekannte Frühwerk des Künstlers Hans Haacke. Die Arbeiten aus dieser Zeit thematisieren die Grenzen eines Werks in Bezug auf seine Umwelt und hinterfragen die Trennung zwischen Kultur und Natur – signifikant für die zeitgenössische Kunstpraxis.