Nachrichten

PDF
IMAGES
Konvolut Korrespondenz Wölfflin online
Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte konnte im Sommer 2015 auf dem Antiquariatsmarkt ein bislang unbekanntes Konvolut von 36 Briefen und zwei Postkarten Heinrich Wölfflins erwerben, welches nun vollständig online verfügbar ist.
Neuerscheinung: Corpus - Inventar - Katalog. Beispiele für Forschung und Dokumentation zur materiellen Überlieferung der Künste
Wolfgang Augustyn (Hrsg.): Corpus - Inventar - Katalog. Beispiele für Forschung und Dokumentation zur materiellen Überlieferung der Künste München: Zentralinstitut für Kunstgeschichte 2015 (Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München, 35), (Schriften der Forschungsstelle Realienkunde, 2) - 148 Seiten mit 92 Abbildungen, davon zahlreiche in Farbe; € 18,00
Nachruf: Charles Davis (1939-2015)
Ein Meilenstein der Forschung zu Giorgio Vasari war die Austellung 1981 in seinem Heimatort Arezzo: „Principi, letterati e artisti nelle carte di Giorgio Vasari. Lo storiografo dell’arte nella Toscana dei Medici“. Der Katalog mit einer Fülle von Ideen stellt erstmals in diesem Umfang die für Vasari als Künstler, Architekt, Autor und Theoretiker relevanten Objekte und Kontexte zusammen. Und er tut dies in einer immer noch vorbildlichen historisch-kritischen Präzision des Umgangs mit den Materialien. Die wissenschaftliche Konzeption der Ausstellung und die Mit-Herausgabe des Katalogs lagen bei Charles Davis.
Neuerscheinung: Aby Warburg und Fritz Saxl enträtseln Velázquez
Karin Hellwig: Aby Warburg und Fritz Saxl enträtseln Velázquez. Ein spanisches Intermezzo zum Nachleben der Antike (Berlin: De Gruyter 2015).
Neuerscheinung: Kunstgeschichten 1915. 100 Jahre Heinrich Wölfflin: Kunstgeschichtliche Grundbegriffe
Matteo Burioni, Burcu Dogramaci und Ulrich Pfisterer (Hrsg.): Kunstgeschichten 1915. 100 Jahre Heinrich Wölfflin: Kunstgeschichtliche Grundbegriffe. Passau: Dietmar Klinger Verlag 2015 - 470 Seiten mit 235 Abbildungen, € 29,90.
Photothek wieder geöffnet
Die Photothek des ZI hat neue Räumlichkeiten bezogen und ist ab jetzt wieder uneingeschränkt zu benutzen. Die Bestände der Photothek befinden sich nun in einer Kompaktanlage und können wie bisher Freihand und ohne Voranmeldung eingesehen werden.
Neue Artikel auf RDK Labor
Auf RDK Labor, der seit Januar 2015 freigeschalteten Online-Plattform zur kunsthistorischen Objektforschung, wurden im dritten Quartal 2015 neue Artikel veröffentlicht.
"Eine Bergpredigt für Adolf Hitler"
Bericht der Süddeutschen Zeitung zur Tagung „Raubkunst – Kunstwerke im langen Schatten der Vergangenheit“, die an der Evangelischen Akademie Tutzing in Kooperation mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte stattfand.
"Gurlitt ist erst der Anfang"
Interview der Süddeutschen Zeitung mit dem Direktor des Zentralinstituts für Kunstgeschichte Prof. Dr. Ulrich Pfisterer zur Positionierung des Instituts in der aktuellen Debatte um Kulturgutschutz und Provenienzforschung
Neuerscheinung: Ambulo ergo sum
Soeben im Verlag Walther König erschienen: Anne Moeglin-Delcroix: Ambulo ergo sum. Nature as Experience in Artists' Books. L’expérience de la nature dans le livre d’artiste (2015)
Neuerscheinung: Dialog – Transfer – Konflikt
Dialog – Transfer – Konflikt. Künstlerische Wechselbeziehungen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, hrsg. von Wolfgang Augustyn und Ulrich Söding.
Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte trauert um seine Mitarbeiterin Frau Angelika Stapf
Frau Stapf, die am Freitag, den 7. August nach langer Krankheit unerwartet verstarb, war seit 1992 in der Verwaltung des ZI beschäftigt.
Neuerscheinung: Der Central Collecting Point in München
Iris Lauterbach: Der Central Collecting Point in München. Kunstschutz, Restitution, Neubeginn (München/Berlin: Deutscher Kunstverlag 2015)
Neue Artikel auf RDK Labor
Auf RDK Labor, der seit Januar 2015 freigeschalteten Online-Plattform zur kunsthistorischen Objektforschung, wurden im zweiten Quartal 2015 neue Artikel veröffentlicht.
Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte trauert um Prof. Dr. Florentine Mütherich
Nach kurzem Klinikaufenthalt verstarb am Freitag, dem 12. Juni 2015 Prof. Dr. Florentine Mütherich im Alter von über hundert Jahren. Nach Studium und Promotion bei Wilhelm Pinder in Berlin wurde Frau Mütherich 1949 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Zentralinstituts, dem sie bis 1980 angehörte. Sie zählte zu den international angesehensten Wissenschaftlerinnen ihrer Generation.
Neue Doppelspitze am Zentralinstitut - Ulrich Pfisterer zum Direktor berufen
Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle hat Professor Dr. Ulrich Pfisterer, Lehrstuhl für Allgemeine Kunstgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Kunst Italiens und Geschäftsführender Direktor des Departments Kunstwissenschaften, zum 1. Juni 2015 zum Direktor an das Zentralinstitut für Kunstgeschichte München berufen.
ZI engagiert sich im neuen Forschungsverbund Provenienzforschung in Bayern
Bayern will die Bedingungen für die Erforschung von Kunst- und Kulturgüterraub im Nationalsozialismus verbessern. Mehrere bayerische Institutionen, die mit Provenienzforschung befasst sind, werden deshalb enger vernetzt.
Neue Artikel auf RDK Labor
Auf RDK Labor, der seit Januar 2015 freigeschalteten Online-Plattform zur kunsthistorischen Objektforschung, wurden im ersten Quartal 2015 neue Artikel veröffentlicht.
Freischaltung von RDK Labor
RDK Labor ist eine Online-Plattform zur kunsthistorischen Objektforschung. Voraus gingen die zehn gedruckten Bände des Reallexikons zur Deutschen Kunstgeschichte, deren Inhalte in RDK Labor eingegangen sind. Neben den bereits erschienenen werden hier ständig neue Artikel aus den Bereichen Architektur, Bildende Künste, Kunsthandwerk und Ikonographie, ferner zu Materialien und Techniken veröffentlicht.
Forschungsdatenbank ARTtheses mit neuen Daten und Funktionen freigeschaltet
Seit Ende Oktober 2014 sind die diesjährigen Daten der Hochschulnachrichten Kunstgeschichte in der Forschungsdatenbank ARTtheses der Kunstchronik freigeschaltet.
DFG verlängert Mies van der Rohe-Forschungsprojekt
Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt „Kommentiertes Werkverzeichnis der Möbel und Möbelentwürfe Ludwig Mies van der Rohes“ wird ab Januar 2015 mit dem Schwerpunkt „Produktion und Rezeption der Stahlrohrmöbel in den dreißiger Jahren. Weiterführende Untersuchungen zum Werkverzeichnis der Möbel und Möbelentwürfe Ludwig Mies van der Rohes“ für weitere zwei Jahre fortgeführt.
Neues Forschungsprojekt bewilligt: Rekonstruktion des „Führerbau-Diebstahls“
Die Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/-forschung (AfP) hat ein Projekt zur Rekonstruktion des sogenannten „Führerbau-Diebstahls im April 1945“ bewilligt.
Annotierte Auktionskataloge der Firmen Adolf Weinmüllers in München und Wien ab sofort über die Datenbank „Lost Art“ recherchierbar
Die im März 2013 im Keller von NEUMEISTER Kunstauktionshaus München gefundenen Auktionskataloge des während der Nazizeit in München und Wien tätigen Kunstversteigerers Adolf Weinmüller. NEUMEISTER macht sämtliche überlieferten Kataloge öffentlich: Im Detail handelt es sich um alle 33 annotierten Kataloge des Münchner Weinmüller-Hauses (1936-1943) sowie um die 11 gefundenen der 18 Kataloge der Wiener Filiale (1938-1944), einem von Weinmüller arisierten Versteigerungshaus der Familie Kende.
Ausstellung: „Punkt, Punkt, Komma, Strich. Zeichenbücher in Europa | ca. 1525 - 1925“
Vom 24. April bis zum 29. Juni 2014 im Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Katharina-von-Bora-Str. 10, 80333 München, Nördlicher Lichthof, 1. OG. Eine Ausstellung des Instituts für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität in Kooperation mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte.
Neues interdisziplinäres Projekt „Dauerndes Ruherecht und nationale Erinnerungsdynamik. Der ‚Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.‘ 1919-2019“
Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte hat sich erfolgreich an einer Ausschreibung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. beteiligt. Das auf drei Jahre angelegte interdisziplinäre Projekt untersucht sowohl die Institutions- und Organisationsgeschichte des Volksbundes als auch die wechselnden politischen Inhalte und Erinnerungskonzepte sowie die architektonischen und ästhetischen Gestaltungsformen von Soldatengräbern, -friedhöfen und Kriegsgräberstätten zwischen 1919 und 2019.
Start des BMBF-Verbundprojekts „Inkarnat und Signifikanz – Das menschliche Abbild in der Tafelmalerei von 200 bis 1250 im Mittelmeerraum (ISIMAT)“
Zum 1. April hat das Verbundprojekt „ISIMAT“ seine Arbeit aufgenommen. Dem Forschungsverbund gehören die Forschungsstelle Realienkunde am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, der Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft an der Technischen Universität München und das Doerner Institut an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen an.
Tagung zur „NS-Raubkunst“
Am 22. Februar 2014 veranstaltete die Katholische Akademie in Bayern eine Tagung zum Thema „NS-Raubkunst. Spätschuld, Folgen und Konsequenzen“. Neben Vertretern der Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung (Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel, „Taskforce Schwabinger Kunstfund“; Dr. Walter Schön, Bayerisches Staatsministerium für Justiz) und Prof. Dr. Michael Wolffsohn (ehem. Universität der Bundeswehr, München) waren vom ZI Dr. Meike Hopp und PD Dr. Christian Fuhrmeister beteiligt.
Stellungnahme des ZI zu Artikel „Gurlitt ist nur der Anfang“ im Tagesspiegel
In der Berliner Tageszeitung „Der Tagesspiegel“ erschien am 19.11.2013 der Artikel „Gurlitt ist nur der Anfang“ von Matthias Thibaut (von „Tagesspiegel Online“ bereits veröffentlicht am 18.11.2013 um 18.06 Uhr), in dem ein Gespräch des Journalisten mit Anne Webber dokumentiert wird. Weil Webber einen Vorwurf hinsichtlich des Projekts „Fund von annotierten Auktionskatalogen der Firmen Adolf Weinmüllers in München 1936-1943 und Wien 1938-1944“ erhebt, der nicht unwidersprochen bleiben kann, hat das ZI mit dem Justiziar des Tagesspiegels vereinbart, dass dem Artikel auf „Tagesspiegel Online“ folgende Stellungnahme beigefügt wird.
Projektbewilligung: Das Münchener Kunstversteigerungshaus Weinmüller 1945-1968
Die Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/-forschung am Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin, hat die Förderung des Projekts "Das Münchener Kunstversteigerungshaus Weinmüller 1945-1968" mit der Laufzeit 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014 bewilligt.
Neuerscheinung: Was war Renaissance?
Was war Renaissance? Bilder einer Erzählform von Vasari bis Panofsky, hrsg. von Hans Christian Hönes, Léa Kuhn, Elizabeth J. Petcu und Susanne Thürigen.
Aufruf: Projekt „Kommentiertes Werkverzeichnis der Möbel und Möbelentwürfe Ludwig Mies van der Rohes“ sucht Nachweise
Das Projekt Kommentiertes Werkverzeichnis der Möbel und Möbelentwürfe Mies van der Rohes stellt sich vor und bittet um Mitarbeit. Wir suchen nach Hinweisen auf relevante Möbel oder Quellenmaterial.
Erwin Panofskys verschollene Habilitation im Zentralinstitut für Kunstgeschichte entdeckt
Eine überraschende Entdeckung ist Wissenschaftlern des ZI geglückt: In einem bisher nicht erschlossenen Teil der Altregistratur des Zentralinstituts mit Unterlagen aus der Amtszeit des ersten Direktors Ludwig H. Heydenreich wurde von einem Mitarbeiter des Instituts vor einigen Wochen ein Aktenordner gefunden, dessen Inhalt als das Manuskript der als verloren geltenden Habilitationsschrift Erwin Panofskys identifiziert werden konnte.
Neuerscheinung: The NSDAP Centre in Munich
Ulrike Grammbitter und Iris Lauterbach: The NSDAP Centre in Munich (München/Berlin: Deutscher Kunstverlag, 2015).
Präsentation der jahrzehntelang verschollenen Habilitationsschrift von Erwin Panofsky
Am 30. Oktober 2014 wird die Habilitationsschrift von Erwin Panofsky im Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München präsentiert.
Ausstellung "Punkt, Punkt, Komma, Strich – Zeichnen zwischen Kunst und Wissenschaft | 1525 bis 1925"
Vom 29. April 2015 bis zum 14. Februar 2016 in der Universitätsbibliothek Heidelberg. Eine Ausstellung der UB Heidelberg in Kooperation mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte und der LMU München.
Neuerscheinung: Modern wohnen. Möbeldesign und Wohnkultur der Moderne
Rudolf Fischer und Wolf Tegethoff (Hrsg.): Modern wohnen. Möbeldesign und Wohnkultur der Moderne. Berlin: Gebr. Mann Verlag 2016 (Studien zur Architektur der Moderne und industriellen Gestaltung, 3), 464 Seiten mit 235 Schwarzweißabbildungen, € 39,90
Prof. Dr. Victor I. Stoichiță erhält die Panofsky-Professur am ZI
Von Mai bis Juni 2016 wird Prof. Dr. Victor I. Stoichiță, Université de Fribourg, mit der neu eingerichteten Panofsky-Professur am ZI ausgezeichnet.
Neuerscheinung: Drei Münchner Vorlesungen Heinrich Wölfflins
Hans Körner und Manja Wilkens (Hrsg.): Drei Münchner Vorlesungen Heinrich Wölfflins. Die architektonischen Stilbildungen vom Mittelalter bis zur Neuzeit, Grundbegriffe der Kunstgeschichte, Geschichte der deutschen Kunst im 19. Jahrhundert. Passau: Dietmar Klinger Verlag 2016 (Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München, 36), 548 Seiten mit 95 Abbildungen, € 34,90
Neuerscheinung: Gedruckt und erblättert. Das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation seit den 1940er Jahren
Burcu Dogramaci, Désirée Düdder, Stefanie Dufhues, Maria Schindelegger & Anna Volz (Hrsg.): GEDRUCKT UND ERBLÄTTERT. Das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation seit den 1940er Jahren. Köln: Verlag Walther König 2015 (Schriftenreihe des Studienzentrums zur Moderne – Bibliothek Herzog Franz von Bayern am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, 3) - 280 Seiten mit 34 farbigen Abbildungen, € 28,00 (im Buchhandel erhältlich)
Wiedereröffnung der Cafeteria im ZI
Die Cafeteria im Zentralinstitut für Kunstgeschichte hat ab sofort wieder geöffnet.
Neuerscheinung: Wilhelm Vöge. Michelangelo und die Pisani
Gábor Endrödi (Hrsg.): Wilhelm Vöge. Michelangelo und die Pisani. München: Zentralinstitut für Kunstgeschichte 2016 (Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München, 38) - 123 Seiten mit 23 Abbildungen, € 18,00
Neue Artikel auf RDK Labor
Auf RDK Labor, der seit Januar 2015 freigeschalteten Online-Plattform zur kunsthistorischen Objektforschung, wurden im 2. Quartal 2016 neue Artikel veröffentlicht.
Neue Website des RIHA Journals ist online
Das eJournal der International Association of Research Institutes in the History of Art (RIHA) präsentiert sich auf einer neu gestalteten Website.
Ab Mittwoch, 19. Oktober 2016: Global Arts in the Early Modern World. Kunstgeschichte der Welt 1300-1800
Die Vortragsreihe gibt einen Überblick zu den weltweiten Austauschprozessen und künstlerischen Positionen in einer entscheidenden Phase der Globalisierung und eröffnet damit neue theoretische und methodische Zugänge zur Epoche.
Neuerscheinung: Jacob Burckhardt Werke, Band 26: Neuere Geschichte 1450-1598
Hans Berner, Wolfgang Hardtwig und Christine Tauber (Hrsg.): Jacob Burckhardt Werke, Band 26: Neuere Geschichte 1450-1598
Neuerscheinung: Politikstile und die Sichtbarkeit des Politischen in der Frühen Neuzeit
Neuerscheinung: Weltgeschichten der Architektur. Ursprünge, Narrative, Bilder 1700–2016
Neuerscheinung: Über einige telepathische Dispositive. Vittore Carpaccios Gemäldezyklus in der Scuola degli Schiavoni in Venedig.
On Several Telepathic Dispositifs. Vittore Carpaccio’s Cycle of Paintings in the Scuola degli Schiavoni in Venice
Neuerscheinung: Fritz Burger (1877-1916) – ,eine neue Kunstgeschichte'
ZI-Jahresbericht 2016 erschienen
Der Jahresbericht 2016 des Zentralinstituts ist jetzt erschienen
Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte auf Google Arts & Culture
Anlässlich des 70. Jubiläums präsentiert sich das ZI seit 17. März 2017 auf der Google Arts & Culture Plattform. Geplant ist, den kompletten Bestand der Photothek im ZI, der derzeit etwa 900.000 Medieneinheiten umfasst, einer internationalen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Künstlerische Intervention am ZI: Schirin Kretschmann, Let’s Slip into her Shoes (V), 2017
Die in der ZI-Bibliothek installierte künsterische Intervention von Shirin Kretschmann kann zu den Bibliotheksöffnungszeiten besucht werden.
Restitution von 27 Büchern aus der Bibliothek des ZI an die Tochter von August Liebmann Mayer
Wechsel der Geschäftsführung am ZI
Ab 1. Juni 2017 übernimmt Prof. Dr. Wolf Tegethoff von Prof. Dr. Ulrich Pfisterer die Position des Geschäftsführenden Direktors am Zentralinstitut für Kunstgeschichte.
Deutsch-Amerikanisches Austauschprogramm zur Provenienzforschung für Museen (PREP), 2017-2019
Ziel des deutsch-amerikanischen Austauschprogramms PREP ist die systematische Vernetzung der Provenienzforscherinnen und -forscher in Museen beider Länder. Das ZI ist Partner dieses internationalen Projekts.
Neuerscheinung: "Graphzines aus dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München"
Ein Katalog anlässlich der Ausstellung französischer Graphzines aus der Sammlung der ZI-Bibliothek im Museum Fürstenfeldbruck
Neuerscheinung: "Inkarnat und Signifikanz - Das menschliche Abbild in der Tafelmalerei von 200 bis 1250 im Mittelmeerraum"
Technische Universität München, Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft; Zentralinstitut für Kunstgeschichte – Forschungsstelle Realienkunde, München; Doerner Institut, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München; Opificio delle Pietre Dure, Florenz (Hrsg.)
Neue Ausstellung auf Google Arts & Culture: „200 - 1250. Das menschliche Abbild in der Tafelmalerei im Mittelmeerraum“
Eine Online-Ausstellung anlässlich des erfolgreichen Abschlusses des Verbundforschungsvorhabens „Inkarnat und Signifikanz – Das menschliche Abbild in der Tafelmalerei von 200 bis 1250 im Mittelmeerraum (ISIMAT)“, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nach der Richtlinie „Die Sprache der Objekte – Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen“.
Neu: RIHA Journal Special Issue “War Graves, War Cemeteries, and Memorial Shrines as a Building Task, 1914-1989. Die Bauaufgabe Soldatenfriedhof/ Kriegsgräberstätte zwischen 1914 und 1989”
Christian Fuhrmeister (ZI München) und Kai Kappel (HU Berlin) sind die Gastherausgeber dieses Special Issues im RIHA Journal, dem open-access eJournal der International Association of Research Institutes in the History of Art (RIHA)
Assoc. Prof. Dr. Maximilian Schich als Edith O'Donnell Gastprofessor am ZI
Von August 2017 bis August 2018 ist Assoc. Prof. Dr. Maximilian Schich, The University of Texas at Dallas, als Edith O'Donnell Gastprofessor am ZI
Kooperationsprojekt des ZI in Zusammenarbeit mit dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg und der Städtischen Galerie Rosenheim
Das Kolloquium ‚„NS-Kunst“ zeigen‘ begleitet zwei Ausstellungen zum Thema Kunst und Kulturpolitik im Nationalsozialismus
Neuerscheinung: „Erwin Panofsky von Zehn bis Dreißig und seine jüdischen Wurzeln“
Gerda Panofsky: Erwin Panofsky von Zehn bis Dreißig und seine jüdischen Wurzeln; Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München, 41
Max Ernst: Künstlerbücher aus dem Nachlass Günter und Sigrid Metken
Zum wissenschaftlichen Nachlass von Günter und Sigrid Metken, den das ZI kürzlich geerbt hat, gehören auch Künstlerbücher von Max Ernst. Einige dieser Bücher werden in der Vitrine in Lesesaal 3 präsentiert
Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte verabschiedet seinen langjährigen Direktor Prof. Dr. Wolf Tegethoff
Prof. Dr. Wolf Tegethoff, langjähriger Direktor des ZI, wird am 13. Dezember 2017 in den Ruhestand verabschiedet und beendet seine Tätigkeit zum Jahresende.
Nachruf: Renate Kroos (1931–2017)
Am 9. Oktober 2017 verstarb die langjährige Mitarbeiterin des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, Frau DDr. Renate Kroos.
Neuerscheinung: Gauvin Alexander Bailey, Der Palast von Sans-Souci in Milot, Haiti (ca. 1806–1813): Das vergessene Potsdam im Regenwald
Erschienen im Rahmen der Panofsky-Professur 2017 am Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Neuerscheinung: Oliver Sukrow (Hrsg.), Zwischen Sputnik und Ölkrise. Kybernetik in Architektur, Planung und Design
Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Studien zur Architektur der Moderne und industriellen Gestaltung, 4
Datenbank 'Art & Architecture Source' (EBSCO) jetzt im ZI zugänglich
Seit dem 1. Januar 2018 hat der kubikat-Verbund im Rahmen einer Konsortiallizenz die Datenbank "Art & Architecture Source" (EBSCO) lizenziert, die nun an Computern innerhalb des ZI-Netzes zugänglich ist.
Nachruf: Stefan Moses (1928–2018)
Der bedeutende deutsche Fotograf Stefan Moses verstarb am 3. Februar 2018 im Alter von 89 Jahren in München. Moses schenkte dem ZI neben seiner Bibliothek fotografischer Publikationen auch zahlreiche signierte Fotografien.
Frisch erschienen: Das Juli-Heft der Kunstchronik!
Die aktuelle Ausgabe der "Kunstchronik. Monatsschrift für Kunstwissenschaft, Museumswesen und Denkmalpflege" ist erschienen.
ZI-Jahresbericht 2017 erschienen
Der Jahresbericht 2017 des Zentralinstituts für Kunstgeschichte ist jetzt erschienen
Neuerscheinung: Hans Burgkmair – Neue Forschungen
Wolfgang Augustyn und Manuel Teget-Welz (Hrsg.), Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München, Band 44
Jetzt online: Veranstaltungsprogramm April bis Juni 2018
Das aktuelle Veranstaltungsprogramm des Zentralinstituts für Kunstgeschichte für die Monate April bis Juni ist nun online.
Das ZI begrüßt Dr. Iris Brahms
Von 1. April bis 31. Dezember 2018 wird Dr. Iris Brahms als Postdoctoral Fellow am Zentralinstitut für Kunstgeschichte forschen.
Das ZI begrüßt Evgeniya Makarova, M.A.
Von 17. April 2018 bis 19. Mai 2018 absolviert Evgeniya Makarova, McGill University, Kanada, ein durch Media@McGill (Professional Development Grant) ermöglichtes Praktikum am ZI
Prof. Dr. Caroline van Eck, Universität Cambridge, erhält die diesjährige Panofsky-Professur am ZI
Wir freuen uns, im Juni 2018 Prof. Dr. Caroline van Eck als Trägerin der Panofsky-Professur 2018 am ZI begrüßen zu dürfen.
Wolfgang-Ratjen-Preis 2018
Wir gratulieren dem diesjährigen Preisträger: Dr. Toni Hildebrandt, Bern, wird für seine Dissertation „Entwurf und Entgrenzung. Kontradispositive der Zeichnung 1955-1975“ mit dem Wolfgang-Ratjen-Preis 2018 ausgezeichnet
Digitalisate der ZI-Bibliothek im Getty Research Portal nachgewiesen
Die auf dem BVB-Multimediaserver hinterlegten Digitalisate der ZI-Bibliothek sind nun auch im Getty Research Portal nachgewiesen
Das ZI trauert um Prof. Dr. Dr. h.c. Willibald Sauerländer (1924–2018)
Prof. Dr. Dr. h.c. Willibald Sauerländer, ehemaliger Direktor des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, verstarb am 18. April 2018 im Alter von 94 Jahren.
Das ZI begrüßt Jee-Hae Kim M.A.
Von 1. Mai bis 31. August 2018 ist Frau Jee-Hae Kim M.A. Juliane-und-Franz-Roh-Stipendiatin am ZI
Neuerwerbungen der ZI-Bibliothek
Die Bibliothek des ZI erweitert das Erwerbungsprofil um das Thema „Game Studies“
ZI-Bibliothek: geänderte Zulassungs- und Zutrittsmodalitäten
Im Zusammenhang mit der Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entfällt ab Montag, 4. Juni 2018, bei der Nutzung der ZI-Bibliothek die Selbsteintragung in das Benutzerbuch, das nicht mehr öffentlich ausliegt. Stattdessen wird die Eintragung durch die Eingangsaufsicht durchgeführt, der beim Betreten der Bibliothek der ZI-Benutzerausweis (Benutzungskarte) vorgelegt werden muss.
Das ZI begrüßt Dr. Victoria Ehrlich
Vom 1. Juni bis 31. August ist Dr. Victoria Ehrlich James-Loeb-Stipendiatin am ZI
Das ZI begrüßt Prof. Dr. Caroline van Eck als diesjährige Panofsky-Professorin am ZI
Wir freuen uns, im Juni 2018 Prof. Dr. Caroline van Eck als Trägerin der Panofsky-Professur 2018 am ZI begrüßen zu dürfen.
Neu: "Mies und mehr … . Transferprozesse in Architektur und Wohnkultur der 1920er und 1930er Jahre", RIHA Journal 0184-0188
Rudolf Fischer (Leiter Archiv der Avantgarden, Staatl. Kunstsammlungen Dresden) ist der Gastherausgeber dieses Special Issues im RIHA Journal
Stellenausschreibung ZI: Kunsthistorikerin / Kunsthistoriker mit Schwerpunkt im Bereich der Kunst der Moderne und Gegenwart
Das ZI sucht zum 1. November 2018 eine Kunsthistorikerin / einen Kunsthistoriker mit Schwerpunkt im Bereich der Kunst der Moderne und Gegenwart (Eingruppierung erfolgt nach TV-L, die Stelle ist zunächst befristet auf 3 Jahre).
Das ZI begrüßt Victoria Bugge Øye
Von Juli bis August 2018 ist Victoria Bugge Øye Juliane-und-Franz-Roh-Stipendiatin am ZI
Das ZI begrüßt Prof. Dr. Marta Smolińska
Von Juli bis August 2018 ist Prof. Dr. Marta Smolińska DAAD-Stipendiatin am ZI
Call for Application: Deutsch-Amerikanisches Austauschprogramm zur Provenienzforschung für Museen (PREP), 2017-2019
Ziel des Austauschprogramms ist die systematische Vernetzung der Provenienzforscher in Museen beider Länder. Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte ist Partner des Programms.
Aufsatzdatenbank ARTOS (Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa)
Die Bibliothek des ZI beteiligt sich am Aufbau der seit 2016 im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa entstehenden Aufsatzdatenbank für die interdisziplinäre Forschung zum östlichen und südöstlichen Europa.
Subnavigation

Navigation