Current Research. Lektüreseminar am ZI mit Eva Kernbauer

Termindetails

Wann

15.05.2019
von 14:00 bis 16:00

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Raum 110, I. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Termin übernehmen

Eva Kernbauer - Das globale Jetzt. Künstlerische Historiografie in der Gegenwart

 

In einer Situation, in der die Zeit „aus den Fugen“ (Aleida Assmann) zu geraten scheint und in der die kontrollierenden Instanzen historischen Wissens (Nationalstaaten, Museen, Universitäten) in vermittlungstechnische, kommunikationspraktische und konzeptionelle Krisen geraten sind, wächst der Spielraum künstlerischer Geschichtsarbeit, gegenwarts- und gesellschaftsbezogene Fragen zu stellen und neue historische Perspektivierungen im globalen Kontext zu übernehmen. Das Buchprojekt „Das globale Jetzt“ untersucht eine Reihe künstlerischer Arbeiten der jüngsten Vergangenheit, die sich nicht nur der Vermittlung historischen Wissens verschreiben, sondern unter Nutzung audiovisueller, performativer und öffentlichkeitsbezogener Formate als eigenständige historiografische Projekte auftreten. Dabei ergeben sich ebenso Überschneidungen wie Friktionen mit der wissenschaftlichen Historiographie, entsprechend der (bereits historischen) Nähe von Kunst und Geschichte.

 

Eva Kernbauer ist Universitätsprofessorin für Kunstgeschichte an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Studium an der Universität Wien, Promotion an der Universität Trier. 2010 Fellow bei eikones NFS Bildkritik, Basel. 2011-2012 APART_Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Publikationen zur Geschichtlichkeit der Gegenwartskunst (Kunstgeschichtlichkeit, 2015), zur Kunst seit den 1960er Jahren und zur Sammlungs- und Ausstellungsgeschichte, zur Kunstkritik und zu Publikumskonzeptionen im 18. Jahrhundert (Der Platz des Publikums, 2011; Höfische Porträtkultur im 18. Jahrhundert, 2016). Momentan arbeitet sie an einem Buch über künstlerischer Historiografie in der Gegenwart.

 

 

Current Research. Lektüreseminar am Zentralinstitut für Kunstgeschichte. Das Lektüreseminar diskutiert jüngst publizierte Arbeiten oder aber weitgehend abgeschlossene Manuskripte. Die Texte werden vier Wochen im Voraus an die TeilnehmerInnen verschickt und dann gemeinsam mit den AutorInnen diskutiert.

Interessenten melden sich bitte für die Seminarsitzungen mit dem Stichwort "SEMINAR" an unter: