Kolloquium: Provenienz- und Sammlungsforschung, XI

Termindetails

Wann

08.05.2019
von 13:15 bis 18:30

Art

Kolloquium

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragssaal Raum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Termin übernehmen

Die Rekonstruktion des ‚Führerbau-Diebstahls‘


Kolloquium: Provenienz- und Sammlugnsforschung XI

 

PROGRAMM
[als PDF]

13.15     // Begrüßung

Projektteam: Das Projekt im Überblick

Meike Hopp: Der Diebstahl am 29. und 30. April 1945: Was war vorhanden, was wurde geplündert, was fehlt bis heute?

14.00       // Beispiele aus den Fallgruppen     „Ausstattung Führerbau“ und „Sonderauftrag Linz“

Stephan Klingen: Das Triptychon „Die vier Elemente“ von Adolf Ziegler – Diebstahl der rechten Tafel und  Rezeptionsgeschichte bis heute

Leonhard Weidinger: Adolf Menzel, Friedrich der Große auf Reisen

Janine Schmitt: Der doppelte Raub der Sammlung Adolphe Schloss

Diskussion
Kaffeepause

15.30       // Kontext und Strukturen

Christian Fuhrmeister: Das Kriegsende – München im April und Mai 1945

Sophie Kriegenhofer: Im Fokus der Ermittlung: Die Wiederauffindung geplünderter Objekte in der Nachkriegszeit

Diskussion

16.15       // Forschungsdaten und digitale Plattformen

Edda Bruckner, Katharina Schlögl: Recherchebeispiele

Juliane Hamisch, Sarah Wagner: WissKI - Eine wissenschaftliche KommunikationsInfrastruktur

Diskussion

Kaffeepause

17:30       // Podiumsdiskussion // Moderation: Stephan Klingen

Was sollte passieren, wenn heute Werke aus dem „Führerbau-Diebstahl“ im Handel, in Privatbesitz und in öffentlichen Sammlungen identifiziert werden?

Mit Uwe Hartmann (Deutsches Zentrum Kulturgutverluste Magdeburg), Susanne Hermanski (SZ), Silvelie Karfeld (BKA, Wiesbaden), Rupert Keim (Karl & Faber Kunstauktionshaus, München), Rüdiger Mahlo (Conference on Jewish Material Claims Against Germany, Inc., Berlin)

 

18:30  //  Ende des Kolloquiums



19:00   

The Hugo Helbing Lecture - Exploring the Art Market
Michael Kauffmann, London: Refugee Art Dealers in England in the 1930s-40s
(in englischer Sprache)

Ort: NS-Dokumentationszentrum, Max-Mannheimer-Platz 1, 80333 München


Die TEILNAHME an der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.