Kolloquium "Picturing the North – National Identity and German-Scandinavian Cultural Exchange in the 19th Century"

Termindetails

Wann

15.02.2017
von 12:30 bis 20:00

Art

Wissenschaftliches Kolloquium

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragssaal 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Termin übernehmen

Picturing the North – National Identity and German-Scandinavian Cultural Exchange in the 19th Century


- English version below -

 

Internationales Kolloquium

 

Der künstlerische Ausdruck nationaler Identität vollzieht sich in einem ständigen Wechselspiel zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung. Im 19. Jahrhundert bildete Deutschland für jene Fremd- und Selbstkonstruktionen, die vor allem in den Ländern Dänemark, Norwegen und Schweden zur Herausbildung nationaler Identitäten führten, einen maßgeblichen Referenzrahmen. Diese Entwicklung wurde u.a. getragen von zahlreichen skandinavischen Künstlern, die im 19. Jahrhundert in Deutschland wirkten, und einem wachsenden Interesse deutscher Künstler, Literaten und Architekten für die skandinavischen Länder.

 

Der „Norden“ bzw. das „Nordische“ stellt das die einzelnen nationalen Narrative übergreifende Topos dar. Wurde dieser in Kunst und Literatur in der Zeit davor vor allem als wild und gefährlich betrachtet, begann sich sein Image mit dem Ende des 18. Jahrhunderts im Kontext der Rousseauschen Naturphilosophie zu wandeln. Damit vollzogen sich die nationalen Identitätskonstruktionen der einzelnen skandinavischen Länder also im Kontext einer Aufwertung des Topos des Nordens. Die kulturelle Definierung der skandinavischen Länder ist also im Spannungsfeld zwischen der Herausbildung einer eigenen Nationalkultur und eines die einzelnen nationalen Narrative übergreifenden „nordischen“ Charakters zu sehen.

 

 Im Rahmen dieses Kolloquiums diskutieren Wissenschaftler_innen aus den USA, Skandinavien und Deutschland aus transnationaler und interdisziplinärer Perspektive das Schaffen von Künstlern und Intellektuellen im Kontext der ideologischen, künstlerischen und politischen Wechselwirkungen zwischen Deutschland und Skandinavien im 19. Jahrhundert.


--------------------------------------


Picturing the North – National Identity and German-Scandinavian Cultural Exchange in the 19th Century

 

International colloquium

 

One can say that in the field of arts, the development of peculiar national identities unfolds within a continuous process of perceptions of the self and the other. In the case of the Scandinavian countries such as Denmark, Norway and Sweden, it was particularly Germany which provided the cultural frame of reference in this process taking place in the 19th century – a reciprocal process not only sustained by the many Scandinavian artists whom felt drawn to Germany’s contemporary cultural centres in Dresden or Munich, but also by a continuously growing interest into the Scandinavian countries amongst the German cultural elite.

 

It was not before the end of the 18th century that the meaning of the “the North” ­as a topic of artistic and literary production – until then considered as something wild and dangerous – started to receive a more positive connotation influenced by Rousseauean thought, particular his philosophy of nature. One might thus argue that the construction of national identity in Scandinavia evolved not only in the context of developments in Germany, but also within the dialectic of the construction of a peculiar national cultural identity in each Scandinavian country and the emergence of an overarching idea of “the North”.

 

At this colloquium, scholars from the USA, Scandinavia and Germany will discuss the oeuvre of artists and intellectuals within the context of the ideological, artistic, and political reciprocities between Germany and the Scandinavian countries in the 19th century from a transnational and interdisciplinary perspective.


PROGRAMM/SCHEDULE

 

Die Druckversion des Programms finden Sie hier

 

12.30 Uhr

Marie-Louise Monrad Møller (ZI München/Universität Leipzig)

Begrüßung und Einführung / Introductory remarks

 

12.50 Uhr

Knut Ljøgodt (Oslo): Keynote "Which North?"

 

13.30 Uhr

Kaffeepause / Coffee break

 

13.50 Uhr

Markus Bertsch (Hamburger Kunsthalle): Kunst als Mittel nationaler Identitätsstiftung. Überlegungen zur Dänischen Malerei des Goldenen Zeitalters

 

14.30 Uhr

Frank Britsche (Universität Leipzig): Die Deutsch-Schwedisch-Finnischen Feiern im 19. Jahrhundert zum Gedenken an den Dreißigjährigen Krieg und die Etablierung eines gemeinsamen Erinnerungsortes

 

Moderation / Chair: Christian Fuhrmeister, ZI München

 

15.10 Uhr

Kaffeepause / Coffee break

 

15.30 Uhr

Alice Price (Temple University Philadelphia): Reframing the Interior: German Secession, Modernism and the Skagen Artist Anna Ancher

 

16.10 Uhr

Nicholas Parkinson (Stony Brook University New York): De l´école allemande à l´école scandinave: The divorce of German and Scandinavian art in France

 

16.50 Uhr

Sine Bjordal (University of Oslo): Nationalizing the stave churches – an international process?

 

Moderation / Chair : Matteo Burioni, ZI/LMU München

 

18.15 Uhr

Abendvortrag / Evening lecture

Mari Hvattum (Oslo School of Architecture and Design): Heinrich Ernst Schirmer and the Cosmopolitan Historicism of Nineteenth Century Europe

 

Die Teilnahme ist kostenlos.

The participation is free of charge.

Subnavigation

Navigation

Veranstaltungen

Neue Forschungen zur Hofkultur des 18. Jahrhunderts/Teil I
25.10.2017 17:30 - 19:30
Workshop Wojciech Bałus
26.10.2017 14:00 - 15:30
Führung: NSDAP-Parteizentrum
07.11.2017 18:00 - 20:00
Vortrag Heidrun Lange-Krach
08.11.2017 18:15 - 19:30
Workshop Marina Lopukhova
09.11.2017 14:00 - 15:00
mehr ...

Kalender

Kalenderübersicht

zum ZI-Kalender