Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Bibliothek / Bestände

Bestände

EN>>

Mit ihrem Bestand von ca. 630.000 Bänden, darunter der von Herzog Franz von Bayern gestiftete Buchbestand zur Kunst der Moderne, 1.200 laufend abonnierten Zeitschriften und fast 73.000 Auktionskatalogen (Stand: Dezember 2019), zählt die Bibliothek des ZI international zu den größten Kunstbibliotheken überhaupt. Sie ist die größte kunstwissenschaftliche Bibliothek Deutschlands.

Das Sammelprofil der Bibliothek deckt die gesamte Kunstgeschichte vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart ab.

Die folgenden Sammelschwerpunkte der Bibliothek wurden von 1972 bis 2010 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) innerhalb des Sammelschwerpunktprogramms der Kunstbibliotheken gefördert und werden auch nach Auslaufen der DFG-Förderung vom ZI weiter gepflegt:

  • Kunst Frankreichs
  • Kunst und kunstwissenschaftliche Literatur der ost- und südosteuropäischen Länder
  • Kunsttheorie und Wissenschaftsgeschichte
  • Ikonographie


Sammelschwerpunkte sind ferner architekturtheoretische Quellenschriften, kunsthistorische Gartenliteratur, Kunst und Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts sowie französische Graphzines, künstlerische Comics und Graphic Novels.

Vor dem Hintergrund der Einstellung des Spezialbibliothekenförderprogramms der DFG zum Ende des Jahres 2010 hatte sich die Carl Friedrich von Siemens Stiftung dazu entschlossen, von 2011 bis 2015 die Bibliothek des ZI mit Mitteln zu unterstützen und damit die durch den Wegfall der DFG-Förderung gerissene Lücke auszufüllen. Das ZI wurde damit in die Lage versetzt, das Erwerbungsprofil mit den angestammten Schwerpunkten auf dem erreichten Niveau weiterzuführen. Im Dezember 2015 hat die Carl Friedrich von Siemens Stiftung beschlossen, die Bibliothek des Zentralinstituts zunächst für weitere drei Jahre zu fördern. Diese Förderung wurde inzwischen bis 2021 verlängert.

Der überwiegende Teil des Bestandes ist im Freihandsystem direkt zugänglich. In den verschiedenen Magazinebenen sind die Bücher nach einem Signaturensystem aus sachlichen und formalen Aufstellungsgruppen geordnet.

Meist im Rahmen von Projekten wurden und werden ausgewählte Bestände der Bibliothek des ZI digitalisiert.

————————————————————————

With its holdings of over 630,000 volumes, among them the publications on modern and contemporary art donated by Duke Franz of Bavaria, around 1,200 current periodicals and over 70,000 auction catalogues, it counts among the largest art libraries internationally.

The collection profile of the library covers all art history in the western hemisphere, from the early medieval period to the present.

The collection has the following special focuses, which were supported by the German Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft – DFG) from 1972 to 2010 within its art libraries collection focus program.  These continue to be maintained by the Zentralinstitut even after the conclusion of the DFG support:

  • French art
  • Art and art historical literature of eastern and southeastern European countries
  • Art theory and disciplinary history
  • Iconography


Other focuses in the collection include primary source texts in architectural theory, art historical garden literature, art and architecture of the twentieth and twenty-first centuries, as well as French Graphzines, artistic comics and graphic novels.

The overwhelming majority of the holdings are directly accessible in an open-stack system.  In the various stack levels the books are organized with a call number (shelf mark) system in placement groups arranged formally and thematically.

In spring 2009 Duke Franz of Bavaria donated his Library of Modern Art, comprising around 15,000 volumes, to the Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Munich.