Dr. Rainer Schützeichel

Theodor-Fischer-Preis 2017, Forschungsaufenthalt am ZI von August bis September 2018


Zimmer: 141

Telefon: +49 (0)89-289-27578
Gruppe/n: Ehemalige Stipendiaten

Vita

  • 2017/18 Gastdozent für Geschichte und Theorie der Stadt und der Architektur an der Hochschule München
  • seit 2016 Dozent am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) der ETH Zürich
  • 2016 Promotion an der ETH Zürich, Auszeichnung der Dissertation mit dem Theodor-Fischer-Preis 2017 des Zentralinstituts für Kunstgeschichte
  • 2015 Gastwissenschaftler am Oskar von Miller Forum in München
  • 2009–2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Geschichte des Städtebaus der ETH Zürich, Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani
  • 2008–2010 MAS-Studium „Geschichte und Theorie der Architektur“ an der ETH Zürich
  • 2008–2009 Wissenschaftlicher Assistent am Lehr- und Forschungsgebiet Raumgestaltung der RWTH Aachen, Prof. Uwe Schröder
  • 2007–2008 Assistent an der Professur für Architekturtheorie und Entwerfen der FH Köln, Prof. Uwe Schröder
  • 2005–2007 Volontariat in der Redaktion der Zeitschrift „der architekt“, Bonn/Berlin
  • 2001–2006 Architekturstudium an der FH Köln und der TU Wien

Publikationen (Auswahl)

Die Stadt als Raumentwurf. Theorien und Projekte im Städtebau seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, Berlin/München 2017 (Hg. mit Vittorio Magnago Lampugnani).

„Zeile um Zeile. Der Siegeszug einer Typologie im funktionalistischen Siedlungsbau der Zwischenkriegszeit“, in: Luoghi del Moderno 1920–1950, hg. von La Fabbrica del Tempo, Bozen 2017, S. 126–139.

„Architektonische Proportion und städtebauliche Angemessenheit. Eine Untersuchung zum Prinzip der maßstäblichen Einbindung im Städtebau bei Theodor Fischer“, in: Andri Gerber, Tibor Joanelly und Oya Atalay Franck (Hg.), Proportionen und Wahrnehmung in Architektur und Städtebau. Maßsystem – Verhältnis – Analogie, Berlin 2017, S. 47–64.

Architektur Raum Theorie. Eine kommentierte Anthologie, Tübingen/Berlin 2016 (Hg. mit Andreas Denk und Uwe Schröder).

„Tradition as a Means of Modernisation: The Crucial Role of the Time ‚Around 1800’ for the Early Twentieth-century Architectural Theory in Germany“, in: Ines Unetič u. a. (Hg.), Art and its Responses to Changes in Society, Newcastle upon Tyne 2016, S. 93–107.

„‚… the broad field of general culture’: Herman Sörgel’s diagrams on the essence and history of architecture“, in: The Journal of Architecture 20 (2015), H. 4, S. 621–647.

„Expressing Politics in Urban Planning: Two Projects by Herman Sörgel for Munich between the Monarchy and Republic“, in: Carsten Ruhl, Chris Dähne und Rixt Hoekstra (Hg.), The Death and Life of the Total Work of Art. Henry van de Velde and the Legacy of a Modern Concept, Berlin 2015, S. 105–116.

Enzyklopädie zum gestalteten Raum. Im Spannungsfeld zwischen Stadt und Landschaft, Zürich 2014 (Hg. mit Vittorio Magnago Lampugnani und Konstanze Sylva Domhardt).

„The Unrealized Analyses: ‚Long since I haven’t heard from you.’“, in: Evelien van Es u. a. (Hg.), Atlas of the Functional City. CIAM 4 and Comparative Urban Analysis, Bussum/Zürich 2014, S. 426–434.

„Architecture as Bodily and Spatial Art: The Idea of Einfühlung in Early Theoretical Contributions by Heinrich Wölfflin and August Schmarsow“, in: Architectural Theory Review 18 (2013), H. 3, S. 293–309.

„Ein fragmentarisches Theoriegebäude. Herman Sörgel: Architektur-Ästhetik (1918)“, in: der architekt (2012), H. 6, S. 39–41.

„Moderne Missverständnisse. Stilbegehren und Funktionalismus bei Louis Henry Sullivan“, in: der architekt (2011), H. 2, S. 50–57.