Fabienne Ruppen

Preisträgerin 2019 des Wolfgang-Ratjen-Preises, November 2019


Zimmer: 142

Telefon: +49 (0)89-089-27613
Gruppe/n: Stipendiaten

Vita

 

  • 2019 Auszeichnung der Dissertation mit dem Wolfgang-Ratjen-Preis für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der graphischen Künste; Forschungsaufenthalt am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München (November 2019, Juli – August 2020)
  • 2019 Kuratorin der Ausstellung „Reconstructing Cezanne“, Luxembourg & Dayan, London, 2.10.–7.12.2019, gemeinsam mit Alma Luxembourg
  • Seit 2018 Wissenschaftliche Volontärin in der Sammlung Kunst der Moderne am Städel Museum, Frankfurt am Main
  • 2011–2018 Dissertationsprojekt am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich (Doktoratsprogramm „Mediengeschichte der Künste): „Der fragmentierte Cézanne. Zur Rekonstruktion von Skizzenbüchern und losen Blättern“ (summa cum laude), betreut von Prof. Dr. Wolfgang Kersten und Prof. Dr. Bettina Gockel; Förderung durch den Forschungskredit der Universität Zürich und die Janggen-Pöhn-Stiftung, St. Gallen
  • Herbstsemester 2017 Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich: Bachelorseminar „Salon du Dessin. Französische Zeichnungen in aktuellen Ausstellungen und Schweizer Sammlungen“; Vortragsreihe (Institutskolloquium) „Identifying Cézanne“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Bettina Gockel)
  • 2017 Wissenschaftliche Beraterin für die Ausstellung „Der verborgene Cézanne. Vom Skizzenbuch zur Leinwand“, Kunstmuseum Basel, 10.6.–24.9.2017, kuratiert von Dr. Anita Haldemann
  • 2016 Dissertation Writing Fellow am Edith O’Donnell Institute of Art History, University of Texas at Dallas
  • 2014–2015 Fulbright Visiting Researcher an der Harvard University, Cambridge, MA und an der University of Texas at Austin
  • 2008–2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Werkverzeichnis zu Carl Schuch (1846–1903) unter der Leitung von Dr. Roland Dorn
  • 2004–2010 Studium der Kunstgeschichte, der Russischen Literaturwissenschaft und der Volkskunde an der Universität Zürich; Abschluss mit einer Lizenziatsarbeit zu „Carl Schuch am Saut-du-Doubs. Zum Verhältnis von Realität und Bildwirklichkeit“

Vorträge (Auswahl)

  • 31.1.2019 „‚Impressionistische Skulptur‘ – Fragen zur Terminologie“ – Vortrag im Rahmen des Passavant-Kolloquiums „Impressionistische Skulptur. Flüchtigkeit in Licht und Bronze“ (31.1.–1.2.2019), Co-Organisation mit Dr. Juliane Betz, Dr. Alexander Eiling und Dr. Eva Mongi-Vollmer, Städel Museum, Frankfurt
  • 19.11.2018 „Cézannes Zeichnungen im Fokus der musealen und universitären Forschung“ – Vortrag mit Dr. Anita Haldemann im Rahmen der Vortragsreihe „Wissen schaffen: Forschung und Museum / Forschung im Museum – Teil 2“, Universität Basel
  • 20.10.2018 „Mapping Cézanne. Drawings and Watercolors on Paper from Emile Desloye“ – Vortrag im Rahmen eines Studientags der Association Française pour l’Histoire et l’Étude du Papier et des Papeteries (AFHEPP) in Zusammenarbeit mit der Université de Paris I – Sorbonne, am Institut National d’Histoire de l’Art (INHA), Paris
  • 25.1.2018 „Bitte wenden! Cézannes Versos“ – Vortrag an der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe im Rahmen der Ausstellung „Cézanne. Metamorphosen“
  • 1.9.2017 „Puzzling Cézanne“ – Vortrag im Rahmen des Symposiums „The Hidden Cézanne. From Sketchbook to Canvas“, organisiert von eikones NCCR Iconic Criticism, Universität Basel und Kunstmuseum Basel, anlässlich der Ausstellung „Der verborgene Cézanne. Vom Skizzenbuch zur Leinwand“
  • 25.10.2016 „Cézanne’s ‚Still Life with Apples on a Sideboard‘“ – Object Talk, Dallas Museum of Art

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften

  • Ruppen 2020a: Fabienne Ruppen, Puzzling Cézanne. Skizzenbücher und lose Blätter, Dissertation Universität Zürich, 2018. (In Vorbereitung)
  • Dorn/Ruppen 2012: Roland Dorn/Fabienne Ruppen, Carl Schuch in Venedig (1876–1882) (Carl Schuch-Studien, Bd. 1), hrsg. von der Carl Schuch-Gesellschaft, Frankfurt am Main: J. P. Schneider jr., 2012.
  • Ruppen/Nüssli 2012: Fabienne Ruppen/Christof Nüssli (Hrsg.), Armin Hofmann – Farbe. Texte zur Ausstellung. Galerie Susanna Kulli, Zürich. 30. August bis 28. September 2012, Zürich: o. V., 2012.

Beiträge in Ausstellungs- und Bestandskatalogen

  • Ruppen 2020b: Werkeinträge zu elf Zeichnungen, Aquarellen und Gemälden für den Bestandskatalog der Werke Paul Cézannes in der Barnes Foundation, Philadelphia, PA, hrsg. von Sylvie Patry und André Dombrowski. (In Vorbereitung)
  • Ruppen 2019a: Fabienne Ruppen, Tackling Cezanne’s Paper. On the Reconstruction of Loose Sheets, in: Reconstructing Cezanne. Sequence and Process in Paul Cezanne’s Works on Paper, Ausst.-Kat. Luxembourg & Dayan, London, 2.10.–7.12.2019, London: Ridinghouse, 2019, 16–44.
  • Ruppen 2017c: Fabienne Ruppen, Von Rändern und Rückseiten – Verborgene Bezüge zwischen Cézannes Arbeiten auf Papier, in: Cézanne. Metamorphosen, Ausst.-Kat. Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, 28.10.2017–11.2.2018, hrsg. von Alexander Eiling, München/London/New York: Prestel, 2017, 84–99.
  • Ruppen 2017b: Fabienne Ruppen, Paul Cézannes lose Blätter im Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel, in: Der verborgene Cézanne. Vom Skizzenbuch zur Leinwand, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, 10.6.–24.9.2017, hrsg. von Anita Haldemann, München/London/New York: Prestel, 2017, 220–231.
  • Ruppen 2016: Fabienne Ruppen, Carl Schuch am Saut du Doubs. Die späten Landschaften, in: Von Courbet zu Schuch. Realismus und reine Malerei, Ausst.-Kat. Kunststiftung Hohenkarpfen in Kooperation mit der Stadt Hüfingen, der Stadt Ornans und dem Musée Courbet Ornans, 2016, 20.3.–19.6.2016, hrsg. von Stefan Borchardt, Stuttgart: Belser, 2016, 52–67.
  • Dorn/Ruppen 2013: Roland Dorn/Fabienne Ruppen, Carl Schuchs Briefe an Mathilde Leibl, in: Rein malerisch. Wilhelm Leibl und sein Kreis, Ausst.-Kat. Würzburg, Kulturspeicher, 14.12.2013–23.3.2014, hrsg. von Henrike Holsing und Marlene Lauter, Petersberg: Michael Imhof, 2013, 188–193.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Ruppen 2019b: Fabienne Ruppen, Mapping Cézanne. Drawings and Watercolors on Paper from Emile Desloye, in: Actes de journée d’étude. Le filigrane, une marque à explorer, Paris: HiCSA, 2019. (In Vorbereitung)
  • Ruppen 2013: Fabienne Ruppen, Carl Schuch am Saut du Doubs. Ein Nachtrag zur Schweizer Kunstgeschichte, in: Vom Memorialkloster zur Street Art. Standards, Probleme und Essenzen kunsthistorischer Grundlagenforschung (= Zurich Studies in the History of Art, Georges-Bloch-Annual, University of Zurich, Institute of Art History, 2012, Bd. 19), hrsg. von Wolfgang Kersten und Joachim Sieber, Berlin/Boston: de Gruyter, 2013, 225–267.

Artikel in Zeitschriften

  • Ruppen 2017a: Fabienne Ruppen, Reassembling Cézanne. Material Evidence for a New Sketchbook, in: Master Drawings, Vol. 55, Nr. 2, 2017, 211–224.
  • Ruppen 2014: Fabienne Ruppen, Abschied von der Idylle. Fabienne Ruppen im Interview mit Christof Nüssli, Christoph Oeschger und Miklós Klaus Rózsa. Auszugsweiser Erstabdruck: Fabrikzeitung, 301 (Juni/Juli), 2014. Ungekürzte Fassung abrufbar unter www.cpress.ch.

Rezensionen

  • Ruppen 2018: Fabienne Ruppen, The Lone Wolf of Hong Kong. Kong Chun Hei at Last Tango, auf: https://www.arsgraphica.org/single-post/2018/02/15/The-Lone-Wolf-of-Hong-Kong-Kong-Chun-Hei-at-Last-Tango (15.2.2018).