Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Personen / Michaela Türtscher

Michaela Türtscher

Preisträgerin des Theodor-Fischer-Preises 2021




Gruppe/n: Preisträger

Vita

  • 2017–2018 | Akademischer Gast, Professur Elli Mosayebi, TU Darmstadt
  • 2013 | Gründung des Architekturbüros Schneider Türtscher Architekten mit Claudio Schneider, Zürich
  • 2012–2020 | Doktorat am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich. 2013-2017 Förderung durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF).
  • 2012–2013 | Wissenschaftliche Assistentin, Professur Andreas Tönnesmann, ETH Zürich
  • 2011–2012 | Projektarchitektin, Adrian Streich Architekten AG, Zürich
  • 2008–2011 | Masterstudium Architektur, ETH Zürich
  • 2004–2007 | Bachelorstudium Architektur, Universität Liechtenstein
  • 2003–2004 | Jurastudium, Universität Wien

Mitgleidschaften

  • Seit 2020 | Mitglied Ortsbildkommission, Wettingen

________________________

Michaela Türtscher über ihre mit dem Theodor-Fischer-Preis 2021 prämierte Dissertation „LE TECHNICIEN PLASTICIEN. Fernand Pouillon. Bauen für Algier 1953–1958":

Der französische Architekt Fernand Pouillon (1912–1986) leistete mit seinen Bauten einen substantiellen Beitrag zur Architektur des 20. Jahrhunderts. Skeptisch gegenüber den Ideen der internationalen Moderne, entwickelte er einen eigenen Ansatz, um den städtebaulichen, architektonischen und konstruktiven Anforderungen seiner Zeit gerecht zu werden. Insbesondere der Kontext der Wiederaufbaujahre und des sich entfachenden Algerienkriegs, der durch Wohnungsnot und Ressourcenknappheit geprägt war, verlangte nach ökonomischen, rasch umsetzbaren Lösungen. Pouillon antwortete auf diese Herausforderung mit einer umfassenden Rationalisierung traditioneller Konstruktionsmethoden und Bauprozesse. Durch den modularen Aufbau seiner Projekte erreichte er eine Effizienzsteigerung sämtlicher Arbeitsschritte, ohne dabei die städtebauliche Diversität und gestalterische Vielfalt seiner Architektur aufzugeben. Die Arbeit untersucht anhand der in den 1950er-Jahren in Algier entstandenen Wohnbauprojekte die ganzheitliche Herangehensweise von Pouillon an eine architektonische Aufgabenstellung. Der bislang vor allem auf formale Aspekte bezogene Forschungsstand zu seinem Werk wird unter der Berücksichtigung strategischer, ökonomischer und konstruktiver Themen gezielt erweitert, um einen neuen Blick auf seine Architektur zu ermöglichen.

[Abbildung: Baustellenaufnahme von Climat de France, Algier, Mai 1956. Archives des Pierres Sauvages de Belcastel]