Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Personen / Dr. des. Saskia C. Quené

Dr. des. Saskia C. Quené

Willibald-Sauerländer-Preis 2021




Gruppe/n: Stipendiaten

Vita

____________

Saskia C. Quené über ihre mit dem Willibald-Sauerländer-Preis ausgezeichnete Dissertation "Goldgrund und Perspektive. Fra Angelico im Glanz des Quattrocento":

Projekt_S.Quené_Fra Angelico, Paradiso, ca. 1431–1435. Mischtechnik mit Gold und Silber auf Holz, 112 x 114 x 3,7 cm. Gallerie degli Uffizi, Firenze. Inv. 1890, no. 1612.Die Kunstgeschichte als Disziplin hat sich seit ihren Anfängen auf mannigfaltige Weise zum sogenannten Goldgrund geäußert. Dennoch handelt es sich bei meiner Dissertation um die erste monographische Studie zum Goldgrund in der italienischen Tafelmalerei.

Meine Dissertation „Goldgrund und Perspektive. Fra Angelico im Glanz des Quattrocento“ durchleuchtet die kunsthistoriographische Inanspruchnahme des Bildelements „Goldgrund“, um gleichsam die Geschichte der „Erfindung“ perspektivischer Darstellungsformen radikal zu revidieren. „Goldgrund“ und „Perspektive“ werden dabei nicht oppositionell, sondern komplementierend gedacht. So konnte ich zeigen, dass Fra Angelico Strategien zur perspektivischen Darstellung von Objekten und Bauten aus dem Goldgrund heraus entwickelt.

Die Arbeit nimmt sich der Herausforderung an, bildliche wie schriftliche Quellen des Quattrocento mit kunsthistorischen Quellen des 20. Jahrhunderts zu verzahnen. Ich argumentiere, dass die Kunstgeschichte im 20. Jahrhundert eine Wissensgeschichte des Quattrocento entwarf, die unmittelbar mit der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts verbunden ist. So wird nachvollziehbar, wie der sogenannte Goldgrund zum blinden Fleck der Kunstgeschichte werden konnte.