Symposium // Ohne Maß? Exzess(e) in der zeitgenössischen Kunst

Termindetails

Wann

17.06.2020 um 00:00 bis
18.06.2020 um 00:00

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Katharina-von-Bora-Str. 10, 80333 München

Termin übernehmen

>> Zum Call for Papers

 

>>EN

Exzess kommt vom lateinischen Verb ‘excedere‘ und bedeutet ‘heraustreten, über etwas hinausgehen‘. Ob etwas als Exzess wahrgenommen wird, hängt von kulturell-sozialen und historischen Normgefügen ab. Doch impliziert Exzess nicht nur die Überschreitung von Werteordnungen, sondern auch von ökologischen, sozialen und menschlichen Belastungsgrenzen und meint Maßlosigkeit, Unersättlichkeit, Zügellosigkeit oder Aus- und Abschweifung. Unsere Wirklichkeit scheint heute von diversen Exzessen durchzogen: Die übertriebene Effizienzsteigerung, der hemmungslose Konsum und die Ressourcenverschwendung der modernen Wirtschaft, die Verbalexzesse der Politik, forschungsbasierte Exzesse für eine Produktion und Modularisierung künstlichen Lebens und die algorithmischen Exzesse einer zunehmend verschalteten, digitalisierten Welt sind nur wenige Beispiele für dieses oftmals negativ konnotierte Phänomen im 21. Jahrhundert. Zugleich lockt das Spiel mit und das Übertreten von Grenzen als anthropologische Grundkonstante mit den Verspechen von transzendenten Erfahrungen, der Befreiung von gesellschaftlichen Beschränkungen oder von schöpferischen Höhenflügen. Als exzessiv lässt sich eine Erfahrungs- und Wahrnehmungsdimension beschreiben, ein stilistisches Kriterium oder auch eine grenzüberschreitende Praxis. In der Bildenden Kunst sind Exzesse traditionellerweise seit jeher beheimatet, da diese oftmals jenseits gesellschaftlicher Etikette und sozialer Normen agieren, Euphorie- und Rauschzustände evozieren, aber auch ökonomische und gesellschaftlich-politische Zustände kritisch reflektieren. Das Symposium „Ohne Maß? Exzess(e) in der zeitgenössischen Kunst“ möchte erkunden, wie sich die Kunst des 21. Jahrhunderts mit dem Thema „Exzess“ auseinandersetzt. Wie nähern sich in einer Zeit, in der neue exzessive Verhaltensweisen und Prozesse zu verzeichnen sind oder verstärkt in den Blick zu rücken scheinen, die aktuellen Künste diesem ambivalenten Phänomen? Das Symposium widmet sich dem Exzess als vielschichtigem (Untersuchungs-)Gegenstand der Kunst, aber auch als künstlerischer Strategie der kreativen Entgrenzung und widerständigen Praxis. In Anlehnung an das Jahresthema „Exzess“ (2019/20) des cx centrum für interdisziplinäre Studien ist das Symposium eine Kooperationsveranstaltung des cx centrum für interdisziplinäre Studien der Akademie der Bildenden Künste München und des Studienzentrums zur Kunst der Moderne und Gegenwart am Zentralinstitut für Kunstgeschichte München. Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

 

KONZEPT: Dr. Susanne Witzgall (Akademie der Bildenden Künste München), Dr. Ursula Ströbele (Zentralinstitut für Kunstgeschichte München).

______________________________

Without Measure? Excess(es) in Contemporary Art

The word ‘excess’ comes from the Latin verb ‘excedere,’ meaning ‘to step outside, to go
beyond something.’ Whether something is perceived as excess depends on cultural-social
and historical normative frameworks. Yet excess implies not only the transgression of orders of values, but also of ecological, social, and human capacities, and suggests immoderateness, insatiability, lack of restraint, debauchery, or deviation. Today our reality seems to be saturated by various excesses: exaggerated increases in efficiency, the unrestrained consumption and squandering of resources in the modern economy, the verbal excesses of politics, the research-based excesses of the production and modularization of artificial life, and the algorithmic excesses of an increasingly wired and digitalized world are just a few 21st century examples of this phenomenon, which often has a negative connotation. At the same time, play with and the transgression of limits as anthropological constants entices us with its promise of transcendent experience, the liberation from social constraints, and creative flights of fancy. The term ‘excessive’ can be used to describe a dimension of experience or perception, a stylistic criterion, or a practice that crosses borders. Excesses have traditionally always been at home in visual art, given that they often operate beyond social etiquette and norms, evoking states of euphoria and intoxication, but also critically reflecting on economic and sociopolitical conditions.
The symposium “Ohne Maß? Exzess(e) in der zeitgenössischen Kunst” (Without Measure? Excess[es] in Contemporary Art) aims to explore how the art of the 21st century has confronted the theme of “excess.” How do current art practices approach this ambivalent phenomenon at a time when new excessive modes of behavior and processes are emerging, or at any rate seem to be increasingly coming to the fore? This symposium is dedicated to excess as a multilayered object of artistic investigation, but also as an artistic strategy for the creative transgression of boundaries and resistant practice.
In connection with the 2019/20 theme of “excess” at the cx center for interdisciplinary studies, the symposium is a cooperation between the cx center for interdisciplinary studies at the Academy of Fine Arts, Munich, and the Study Center for Modern and Contemporary Art at the Central Institute for Art History, Munich. Discussion will be in German and English.

 

CONCEPTION: Dr. Susanne Witzgall (cx, Academy of Fine Arts Munich), Dr. Ursula Ströbele (Study Center for Modern and Contemporary Art at the Central Institute for Art History, Munich).