Johanna Kanoldt (1880-1940) – Malerin und Schriftstellerin in Karlsruhe und München

Projektbeschreibung

Johanna Kanoldt, die neben Gabriele Münter und Marianne von Werefkin zu den weiblichen Gründungsmitgliedern der ‚Neuen Künstlervereinigung München‘ gehörte, ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Weder ihr künstlerisches noch ihr schriftstellerisches Œuvre sind bislang dokumentiert. Dabei hatte der als Maler in Karlsruhe tätige Vater Edmund Kanoldt ihr und nicht ihrem Bruder Alexander Kanoldt, der als Vertreter der Neuen Sachlichkeit Berühmtheit erlangen sollte, neben anderen Begabungen auch besondere Fähigkeiten für die Malerei bescheinigt. Und tatsächlich schlug sie dann eine künstlerische Laufbahn ein. Im Rahmen des Projekts sollen Leben und Werk Johanna Kanoldts, die bis 1904 in der Karlsruher und zwischen 1905 und 1940 in der Münchner Kunstszene verwurzelt war, untersucht werden.

Laufzeit

Juli 2016 bis November 2017

Ansprechpartner / Kontakt

Dr. Karin Hellwig, E-Mail:
Dr. Volker Schümmer, E-Mail:

Projektmitarbeiter ZI

Subnavigation

Navigation