Workshop "Stadtbilder. Die Architekturmedaille als Bildmedium"

Termindetails

Wann

03.07.2015 um 13:30 bis
04.07.2015 um 13:00

Art

Workshop

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragsraum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Str. 10 - Staatliche Münzsammlung München, Residenzstraße 1 (Eingang Kapellenhof)

Termin übernehmen

Stadtbilder. Die Architekturmedaille als Bildmedium

Als kleiner, mobiler Bildträger mit einer enormen Ausbreitung und einer bis auf die Antike zurückreichenden Bildtradition (in Form der Münze) ist die Medaille als eines der zentralen Medien der Artikulation, der Propagierung und Legitimation von Stadtbildern im frühneuzeitlichen Europa anzusehen. Keine Stadt ist von Anbeginn so eng mit dem Bildmedium Medaille verbunden und kein Stadtbild wurde so stark vom Münz- und Medaillenbild geprägt wie dasjenige von Rom.

Die Bedeutung der frühneuzeitlichen Medaille als Bildmedium für Architektur und Städtebau bildet das Zentrum des Workshops. Die Bildsprache der Medaille, ihr Verhältnis zur Architekturzeichnung, zur Druckgraphik, zur Bauplanung, zur antiquarischen Forschung sowie zur Kartographie sollen erkundet werden. Der Workshop besteht aus einem halbtägigen Workshop im Zentralinstitut für Kunstgeschichte und einem zweiten Teil in der Staatlichen Münzsammlung München. Die Veranstaltung dient der Vorbereitung einer Ausstellung über römische Architekturmedaillen.

Ludwig-Maximilians-Universität in Zusammenarbeit mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte und der Staatlichen Münzsammlung München

Images of the City: The Architectural Medal as Visual Medium

As small, portable bearers of images with vast dissemination and a pictorial tradition essentially reaching back to antiquity, medals may be considered one of the central media of articulating, propagating, and legitimizing urban images in early modern Europe.  From the outset, Rome was the city most closely tied with the visual medium of the medal, and its urban image was more widely disseminated on coins and medals than that of any other city.

The significance of the early modern medal as a visual medium for architecture and urbanism forms the core of the workshop.  The pictorial language of medals and their relationship to architectural drawing, prints, building design, and antiquarian research as well as to cartography will be investigated.

The workshop consists of a half-day session at the Zentralinstitut für Kunstgeschichte and a second part at the Staatliche Münzsammlung, Munich, where short papers will be presented in front of the objects themselves. The event will serve as preparation for an exhibition on Roman architectural medals.

Organizers: Ludwig-Maximilians-Universität in cooperation with the Zentralinstitut für Kunstgeschichte and the Staatliche Münzsammlung Munich

Programm (pdf)

Freitag, 3. Juli 2015
Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Katharina von Bora Straße 10, Raum 242

13.30 Uhr
Begrüßung / Welcome
Ulrich Pfisterer, Zentralinstitut für Kunstgeschichte/Ludwig-Maximilians-Universität München
Dietrich O. A. Klose, Staatliche Münzsammlung München
Elisabeth Kieven, Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte), Rom
Giancarlo Alteri, Medagliere della Biblioteca Apostolica Vaticana

13.45 Uhr
Einführung / Introduction
Matteo Burioni, Zentralinstitut für Kunstgeschichte/Ludwig-Maximilians-Universität München
Martin Hirsch, Staatliche Münzsammlung München

14.15 Uhr
Eleonora Giampiccolo, Medagliere della Biblioteca Apostolica Vaticana
La Roma che non c'è sulle medaglie papali

15.00 Uhr
Martin Raspe, Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte), Rom
Medaille, Karte und Vedute. Die Bautätigkeit unter Alexander VII., digital visualisiert

15.45 Uhr
Kaffeepause / Coffee break

16.15 Uhr
Maarten Delbeke, Universiteit Gent
Transfers of Images and Transformations of Rome in the 'guide di Roma' of the 17th century

17.00 Uhr
Brigitte Sölch, Kunsthistorisches Institut in Florenz (Max-Planck-Institut)
Architektur auf Medaillen - Medaillen auf Architektur. Zum Bild der Stadt Rom im 18. Jahrhundert

18.00 Uhr
Tanja Michalsky, Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte), Rom
Rom als Paradigma einer geschichteten Stadt. Die spätmittelalterliche Karte von Paolino Minorita als Erkenntnisinstrument des Historikers

Samstag, 4. Juli 2015

Staatliche Münzsammlung München, Residenzstraße 1 (Eingang Kapellenhof)

10.00 Uhr
Adolfo Modesti, Rom
La letteratura sulle medaglie

10.45 Uhr
Carina Bauriegel, Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte), Rom
zu Gaspare Molas Medaille für Urban VIII. auf den Baldacchino

11.15 Uhr
Hubertus Günther, Ludwig-Maximilians-Universität München
zu Alessandro Cesatis Medaille mit der Romansicht für Paul III.

13.00 Uhr
Abschluss des Workshops / End of the workshop

Organisation: Matteo Burioni und Martin Hirsch


Subnavigation

Navigation