Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Veranstaltungen / 2023 / Workshop // Lisa Beißwanger: „…ganz im besonderen die Teilnahme als Frau“ – Die Kunsthistorikerin Juliane Roh im (westdeutschen) Designdiskurs der 1950er-Jahre

Workshop // Lisa Beißwanger: „…ganz im besonderen die Teilnahme als Frau“ – Die Kunsthistorikerin Juliane Roh im (westdeutschen) Designdiskurs der 1950er-Jahre

Termindetails

Wann

20.09.2023
von 12:00 bis 13:00

Art

Workshop

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Raum 242, II OG

Termin übernehmen

Im Jahr 1952 wurde die Kunsthistorikerin Juliane Roh als erste Frau zu den Darmstädter Gesprächen eingeladen. Gegenstand der nunmehr dritten Iteration dieser prominenten Diskussionsreihe, in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Werkbund konzipiert, war das Verhältnis von „Mensch und Technik“ und dessen Zusammenhang mit Design und (Produkt-)Gestaltung. Dem Einladungsschreiben an Roh ist zu entnehmen, dass sie explizit „als Frau“ geladen wurde und zwar verbunden mit der Bitte, über die Rolle weiblicher Konsument:innen zu reflektieren.
Collage aus Fotografien von Teilnehmer*innen der 3. Darmstädter GesprächeVon diesem Ereignis ausgehend, nimmt das im Rahmen des Juliane-und-Franz-Roh-Stipendiums durchgeführte Forschungsprojekt Juliane Rohs Arbeit als Designhistorikerin in den Blick und fragt nach ihrer Positionierung in den Diskursen um Geschmacks- und Konsument:innenbildung der 1950er-Jahre. Als Materialbasis dienen ihre Gesprächsbeiträge und Schriften sowie Quellen aus dem Nachlass im Deutschen Kunstarchiv, Nürnberg. Das Hauptaugenmerk soll auf kunst- und medienhistorischen sowie geschlechterpolitischen Fragen liegen: Wie und mit welchen Mitteln setzte Roh ihre kunsthistorische Expertise zur Vermittlung von Design an ein breites Publikum ein? Wie positionierte sie sich zu der Rolle beziehungsweise Rollenzuschreibung der Frau – als Forschende aber auch in Bezug auf ‚die Konsumentin‘?
Das Projekt beleuchtet einen bislang kaum untersuchten Aspekt des Werks Juliane Rohs. Es würdigt sie als vielseitige Kunsthistorikerin und eröffnet Perspektiven für eine Wissenschafts- und Designgeschichte, die weniger an einer Konstruktion von Pionier- oder Vorreiter:innenschaft, denn an einem vielschichtigen historischen Portrait interessiert ist.

[Abbildung: Juliane Roh (unten rechts) in einer Collage zum 3. Darmstädter Gespräch „Mensch und Technik“, 1952. Fotograf: Pit Ludwig, pbs-Pressebildstudio; Collage: Erich Roether. Reproduktion aus: Schwippert, Hans (Hg.): Mensch und Technik: Erzeugnis – Form – Gebrauch, Darmstadt: Neue Darmstädter Verlagsanstalt 1952, S. 31]