Prof. Dr. Marta Smolińska

1. Juli bis 31. August 2018 Stipendiatin des DAAD am Zentralinistitut für Kunstgeschichte




Gruppe/n: Stipendiaten

Vita

Ordinaria für Kunsttheorie an der Universität der Künste Poznań (Polen). Leiterin der Lehrstuhl für Kunstgeschichte und Philosophie an dieser Universität. Kuratorin und Kunstkritikerin. 2003 Promotion in Poznań (“Młody Mehoffer” – “Der junge Mehoffer”). 2005–2006 und 2009 Stipendiatin der Stiftung für Polnische Wissenschaft. 2012 Stipendiatin des DAAD an der Humboldt Universität Berlin. 2013 Habilitation (“Otwieranie obrazu. De(kon)strukacja uniwersalnych mechanizmów widzenia w nieprzedstawiającym malarstwie sztalugowym drugiej połowy XX wieku” – „Das Öffnen des Bildes. Die  De(kon)struktion der universellen Mechanismen des Sehens in der ungegenständlichen Malerei in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“). 2014 Fellow an der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der LMU. 2015 Stipendiatin der Stiftung Arp in Berlin. Forschungen zu ungegenständlicher Malerei der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Transmedialität und Haptizität. Publikationen: “Re-Orientierung. Kontexte zeitgenössischer Kunst in der Türkei und unterwegs” hrsg. von Burcu Dogramaci und Marta Smolińska, (Kadmos) Berlin 2017; “A-geometry. Hans Arp and Poland” hrsg. von Marta Smolińska und Maike Steinkamp, Poznań 2017; “Julian Stańczak: Op art and the dynamics of perception” Warszawa 2014; “Otwieranie obrazu” Toruń 2012; “Puls sztuki” Poznań 2010.