Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Veranstaltungen / 2024 / Ausstellung // Wolfgang Ganter: Lokalinfektion

Ausstellung // Wolfgang Ganter: Lokalinfektion

Termindetails

Wann

18.04.2024 um 10:00 bis
28.06.2024 um 20:00

Art

Ausstellung

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München, Lichthof Nord, I. OG

Termin übernehmen

Von 18. April bis 28. Juni 2024 zeigt das ZI die Ausstellung „Lokalinfektion“ mit neuen Arbeiten des Künstlers Wolfgang Ganter. Den ausgestellten WORKS IN PROGRESS liegen Fotoaufnahmen von Kunstwerken zugrunde, die der Künstler in der Alten Pinakothek in München angefertigt hat, um sie anschließend mit Bakterienkulturen zu infizieren. Die Bakterien ernähren sich von der Fotoemulsion, also den Gelatineschichten des fotografischen Films und „kitzeln“ alle darin noch verborgenen Farben heraus und arrangieren diese neu. Von jedem behandelten Bild versucht Wolfgang Ganter zu lernen und das Gelernte später gezielt einzusetzen. Insofern ist das Ergebnis kein reines Zufallsprodukt, sondern eher ein erzwungener Zufall. Der Herstellungsprozess wird so gesteuert, dass das ursprüngliche Motiv ästhetisch und inhaltlich optimiert wird, also einen „Fortschritt“ (progress) macht.
Üblicherweise wird versucht, Kunstwerke dem Kreislauf des Lebens und der Materie zu entziehen, indem man sie in ihren Ursprungszustand restauriert. Damit verlieren sie, laut Ganter, einen Teil ihres Charmes, ihrer atmosphärischen Wirkung und ihrer Authentizität. Wolfgang Ganter versteht die WORKS IN PROGRESS als seine ganz persönliche Verarbeitung der Kunstgeschichte. Diesen Prozess der künstlerischen Auseinandersetzung und Aneignung möchte Ihnen die Ausstellung anhand von ausgewählten Arbeiten näherbringen, die im ersten Stock des nördlichen Lichthofs des ZI erstmals präsentiert werden. Außerdem gibt es eine Erweiterung der Ausstellung in das im Erdgeschoss gelegene Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke. Dort steht Wolfgang Ganters Venus Pudica (Sandro Botticelli, Berliner Gemäldegalerie) mehreren skulpturalen Artgenossinnen gegenüber.

Foto von einem Gemälde. Bearbeitet.

WOLFGANG GANTER, geboren 1978 in Stuttgart, studierte von 1999 bis 2004 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Andreas Slominski und Anselm Reyle und besuchte die Meisterklasse von Andreas Slominski. Seine Arbeiten finden weltweit Anerkennung durch die Teilnahme an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Galerien und Museen. Er ist international durch Galerien vertreten, seine Arbeiten finden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen. Mit Bakterienkulturen auf fotografischem Film arbeitet Wolfgang Ganter seit 2005 und produzierte seither mehrere Werkserien. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

KONZEPTION: Christine Tauber
______

EINTRITT:
Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag 10:00–20:00 Uhr zugänglich. An Wochenenden und an Feiertagen bleibt die Ausstellung geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Ausstellungseröffnung:

Mittwoch, 17. April 2024, 18:15 Uhr
Artist Talk zwischen dem Künstler Wolfgang Ganter und der Kuratorin Christine Tauber

Führung:

Sonntag, 28. April 2024, 11:00 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Christine Tauber
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Treffpunkt: Eingangsfoyer
Anmeldung unter info@zikg.eu