Workshop // Nelly Janotka: Kunstreproduktionen von IKEA. Bild-Strategien eines multinationalen Unternehmens und ihr Einfluss auf eine globale visuelle Kultur

Termindetails

Wann

26.03.2020
von 15:00 bis 16:00

Wo

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Katharina-von-Bora-Str. 10, München, Raum 110, I. OG

Termin übernehmen

 

Gemessen an der Anzahl der verkauften Poster und Leinwände kann der beinahe allgegenwärtige, multinationale und schon lange nicht mehr auf Europa beschränkte Konzern IKEA heute als der größte „Kunst“händler der Welt gesehen werden. Da das Unternehmen weltweit ein nahezu einheitliches Sortiment an „Wanddekorationen“ anbietet, ist seine Wirkmacht hinsichtlich der globalen Verbreitung bestimmter Bildmotive beachtlich.

Workshop // Nelly Janotka
Kunstreproduktionen im Ikea-Regal (Foto: Janotka, 2018)

Gerade dieser Umstand lädt zur bildwissenschaftlichen Beschäftigung ein, weil die IKEA-Bilder abhängig vom jeweiligen Land, in dem sie verkauft werden, unterschiedlich wahrgenommen werden können und es daher von Interesse ist, welche Eigenschaften ein Motiv besitzen muss, um diese lokalspezifischen Differenzen überwinden zu können und über nationale Grenzen und Kulturen hinweg Anklang zu finden.