RIHA Journal

hg. v. RIHA - International Association of Research Institutes in the History of Art

This page in English

Logo RIHA Journal

 

RIHA Journal ist das im Jahr 2010 gegründete eJournal der International Association of Research Institutes in the History of Art (RIHA); als Open Access-Zeitschrift ist es weltweit frei zugänglich (https://www.riha-journal.org/). In Übereinstimmung mit dem internationalen Profil des Herausgebergremiums ist das RIHA Journal offen für Forschungsartikel aus allen Bereichen der Kunstgeschichte und Bildwissenschaften. Bevorzugt werden Beiträge, die thematische oder methodische Brücken schlagen und grenzüberschreitende Relevanz beanspruchen. Publikationssprachen sind Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch oder Spanisch. Parallel zur Übersetzung in eine dieser Sprachen können Texte auch im Original publiziert werden. Als genuine Online-Zeitschrift publiziert das RIHA Journal neue Artikel fortlaufend und nicht in Nummern. Einsendungen von Manuskripten sind jederzeit willkommen.

Die Redaktion ist, in Spiegelung des Herausgebergremiums, dezentral auf die einzelnen RIHA-Institute verteilt. Jedes Institut ist als „Local Editor“ selbst für die Artikelakquise, die Organisation der Review-Verfahren und die Textredaktion verantwortlich. Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte ist daher für Beiträge aus Deutschland bzw. für Themen der deutschen Kunstgeschichte zuständig. Darüber hinaus stellt das ZI die technische Infrastruktur zur Verfügung und finanziert derzeit zur Hälfte die (Teilzeit-)Stelle des Managing Editors; diese umfasst die Betreuung der Local Editors, die Endredaktion und Freischaltung der Beiträge sowie alle allgemeinen redaktionellen, technischen und administrativen Belange der Zeitschrift.

Die Artikel des RIHA Journals werden im kubikat katalogisiert; die Deutsche Nationalbibliothek sorgt für die Langzeitarchivierung. Zudem ist das RIHA Journal in den folgenden Zitationsdatenbanken gelistet: Arts & Humanities Citation Index, Current Contents/Arts & Humanities, Scopus, ERIH plus - The European Reference Index for the Humanities and the Social Sciences und Directory of Open Access Journals (DOAJ).

Die Anschubfinanzierung für die Laufzeit der ersten drei Jahre gewährte der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Seit 2016 finanzieren der RIHA-Verband und das Zentralinstitut für Kunstgeschichte das eJournal zu gleichen Anteilen. Zusätzliche Unterstützung gewährte die Calouste Gulbenkian Foundation, Lissabon, mit einem Zuschuss für die Jahre 2014-2016; die DFG förderte das Projekt durch eine Expansionshilfe für technische Erweiterungen sowie Übersetzungen im Zeitraum 01/2013 - 06/2016.

 

 

Laufzeit

RIHA Journal ist seit April 2010 online.

 

Beteiligte Institutionen

Zentralinstitut für Kunstgeschichte (Projektleitung), in Zusammenarbeit mit den derzeit 31 RIHA-Instituten weltweit (www.riha-institutes.org).

 

 

Logo_Riha

Logo Zentralinstitut

Förderer

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
(Anschubfinanzierung Dezember 2009 bis Dezember 2012)


Logo_BKM

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft
(Expansionshilfe im LIS-Förderprogramm "Wissenschaftliche Zeitschriften", Januar 2013 bis Juni 2016)

 

Logo_DFG

 

Calouste Gulbenkian Foundation, Portugal
(Januar 2014 bis Dezember 2016)

logo gulbenkian 2

Information und Kontakt

www.riha-journal.org
riha-journal@zikg.eu

Projektmitarbeiter ZI