Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Forschung / Projekte / Projekte ZI / ANTIQUITATUM THESAURUS. Antiken in den europäischen Bildquellen des 17. und 18. Jahrhunderts

ANTIQUITATUM THESAURUS. Antiken in den europäischen Bildquellen des 17. und 18. Jahrhunderts

Langzeitprojekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften unter der Projektleitung von Prof. Dr. Elisabeth Décultot (Halle), Prof. Dr. Arnold Nesselrath (Rom) und Prof. Dr. Ulrich Pfisterer.
ANTIQUITATUM THESAURUS. Antiken in den europäischen Bildquellen des 17. und 18. Jahrhunderts

Ziel des Vorhabens ist es, Zeichnungen und Drucke des europäischen 17. und 18. Jh. nach antiken Artefakten zu erschließen und diese in einem digitalen Repositorium mit den durch sie dokumentierten Antiken und anderen Bild- und Text-Zeugnissen ihrer Rezeption zu verknüpfen. Der Forschung – voran den Archäologien Europas und des Mittelmeerraumes, den Kunst-, Bild- und Geschichtswissenschaften sowie der Wissenschaftsgeschichte der Frühen Neuzeit  – soll somit ein umfangreiches Bildmaterial erschlossen werden (ca. 7.000 Zeichnungen und 15.000 Druckgraphiken). Mit der Fokussierung auf das 17. und 18. Jh. schließt das Vorhaben eine Lücke, die in der Grundlagenforschung zur Rezeption antiker Bild- und Bauwerke in der Frühen Neuzeit derzeit besteht.

 

Förderzeitraum / Projektdauer

Langzeitprojekt (24 Jahre), Beginn 1. Januar 2021

Gefördert von und angesiedelt an:

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

[Abbildungsnachweis: Montfaucon, Bernard de: L' antiquité expliquée et représentée en figures / Antiquitas explenatiore et schematibus illustrata (Band 3,2): Les usages de la vie: Les bains, les mariages, les grands & les petits jeux, les pompes, la chasse, la pêche, les arts, etc., Paris, 1722, 314d, Universitätsbibliothek Heidelberg]

 

Team