Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Forschung / Projekte / Projekte ZI / Mikrokosmos Villa Hadriana. Ein ›künstlerischer Interaktionsraum‹ im Europa des 18. und 19. Jahrhunderts

Mikrokosmos Villa Hadriana. Ein ›künstlerischer Interaktionsraum‹ im Europa des 18. und 19. Jahrhunderts

Das Forschungsvorhaben widmet sich der vielseitigen Rezeption der Villa Hadriana bei Tivoli in ihrer Bedeutung als ›dynamischer Kontaktzone‹ bzw. ›künstlerischem Interaktionsraum‹ in der Neuzeit in Europa. [...]
Mikrokosmos Villa Hadriana.  Ein ›künstlerischer Interaktionsraum‹ im Europa des 18. und 19. Jahrhunderts

EN >>
IT >>

Das Forschungsvorhaben widmet sich der vielseitigen Rezeption der Villa Hadriana bei Tivoli in ihrer Bedeutung als ›dynamischer Kontaktzone‹ bzw. ›künstlerischem Interaktionsraum‹ in der Neuzeit in Europa. Die architektonischen Befunde, die Bauaufnahmen, sowie die vielseitige Darstellung des  Areals und die Funde von Objekten im Laufe der Jahrhunderte sollen die Anfängen der Ausgrabungskampagnen als bloße Freilegung und Gewinnung von Artefakten bis hin zur modernen Archäologie mit ihrer wissenschaftlichen Dokumentation erläutern.

 Francesco Piranesi, Pianta delle Fabriche esistenti nella Villa Adriana 1781, Taf. I-VI, 812 × 3105 mm © Wikimedia CommonsDie von Kaiser Hadrian zwischen 117 und 138 n. Chr. realisierte Anlage wurde in der Renaissance ›wiederentdeckt‹ und galt seitdem als Projektionsfläche einer antiken idealen Kultur. Sie fungierte über die Schaffung eines gemeinsamen Erfahrungsraumes einerseits als europäische Verständigungsbasis, diente aber andererseits, über die jeweilige Horizonterweiterung, zur Ausbildung individueller und nationaler Vorstellungen. Rezeption, Präsentation und Bedeutungswandel der mobilen Dekorationsteile aus der Villenanlage sollen auf ihre ›Rekontextualisierung‹ in Privatsammlungen und Museenan ausgewählten Beispielen untersucht›Warwick Vase‹ aus: Giovanni Battista Piranesi, Vasi, candelabri, cippi…, 1778–80, Bd. I,  Taf. 2, Kupferstich, 550 x 800 mm © Metropolitan Museum of Art (USA) werden. Bei den unterschiedlichen Aufgabenbereichen  geht es vordergründig um eine Fokussierung auf die Rezipientengruppen der Künstler, Architekten und Zeichner aber auch der Ausgräber, Restauratoren und Kunsthändler. Mit ihren Aufnahmen wurden Darstellungen und Vorstellungen, Befunde und Eindrücke, Aspekte und Auffassungen der Villa Hadriana überliefert, die zahlreiche Fragen aufwerfen.
Die komplette Projektbeschreibung finden Sie hier [hier]

Veranstaltungen

Laufzeit

DFG-Projekt: April 2017-März 2020

Kontakt

Dr. Cristina Ruggero
E-Mail:

Publikationen

  • I Piranesi e il loro contributo all’indagine e allo spoglio, in: Giuseppina E. Cinque and Nicoletta Marconi (eds.), Villa Adriana. Passeggiate iconografiche, Foligno: Il Formichiere, 2018, S. 81–95.
  • (with U. Pfisterer), Phönix aus der Asche, oder: Auferstehung, Nachleben und Untergang der Antike in (druckgrafischen) Bildern, in: Phönix aus der Asche. Bildwerdung der Antike – Druckgrafiken bis 1869/L’Araba Fenice. L’Antico visualizzato nella grafica a stampa fino al 1869 (exhibition catalogue, Munich 27.6.-22.9.2019), ed. by Ulrich Pfisterer and Cristina Ruggero (Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München; Band 50), Petersberg: Imhof Verlag 2019, p. 6–19. 
  • La fortuna visiva di Villa Adriana fra documentazione scientifica e diffusione culturale (1870-1930), in: Phönix aus der Asche. Bildwerdung der Antike – Druckgrafiken bis 1869/L’Araba Fenice. L’Antico visualizzato nella grafica a stampa fino al 1869 (exhibitions catalogue, Munich 27.6.-22.9.2019), ed. by Ulrich Pfisterer and Cristina Ruggero (Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München; 50), Petersberg: Imhof Verlag 2019, p. 372–389. 
  • Hadrian’s Villa: a source of inspiration for Neoclassical Russia?, in: Actual Problems of Theory and History of Art: Collection of articles, Vol. 10, ed. by A.V. Zakharova, S.V. Maltseva and E. Yu. Staniukovich-Denisova, St. Petersburg (forthcoming). 
  • Villa Adriana: “taste and manners of the different nations”, in: Adventus Hadriani (convegno internazionale di studi di architettura, Tivoli 03.-06.07.2018), ed. by Giuseppina E. Cinque, Rafael Hidalgo Prieto, Antonio Pizzo, Alessandro Viscogliosi, Rome: L’Herma di Breitschneider (collana Hispania Antigua) (forthcoming. 
  • Udjaḥorresnet’s naoforo vaticano: acquisition and exhibition, in: Udjahorresnet and his world, ed. by Melanie Wasmuth und Pearce Paul Creasman, in: Journal of Ancient Egyptian Interconnections [special issue] (forthcoming) . 
  • Villa Hadriana in Tivoli. Wahrnehmungsprozesse und Darstellungsmodi eines künstlerischen Interaktionsraums in der Frühen Neuzeit, (Akten der Tagung Drawing. Imagination and Perception – Zeichnung. Imagination und Wahrnehmung, Munich 30.06.-01.07.2017), ed. by Claudia Steinhardt-Hirsch, Passau: Klinger Verlag, (being prepared) .  
  • “Dagli scavi di Tivoli sono nuovamente uscite le seguenti sculture”. Ausgrabungsfunde aus der Hadriansvilla in neuen Ausstellungskontexten, in: Aufbewahren, Transportieren, Inventarisieren – Objekte und ihre Ordnung in der Frühen Neuzeit  (Akten des 3. Jahrestreffens des Arbeitskreises „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne - Stuttgart 8.-10.11.2018) ed. by Mona Garloff and Natalie Krentz, [Sonderheft der Zeitschrift MEMO – open access Journal] (being prepared) .

Team