RIHA Journal. Journal of the International Association of Research Institutes in the History of Art

This page in English

Projektbeschreibung

RIHA Journal ist ein Gemeinschaftsprojekt der International Association of Research Institutes in the History of Art (RIHA). Ziel der Online-Zeitschrift ist es, aktuelle Forschungsergebnisse einem internationalen Fachpublikum schnell, kostenfrei und dauerhaft zugänglich zu machen. Es werden Artikel zu allen kunstwissenschaftlichen Themen und Fragestellungen veröffentlicht.

Herausgeber des RIHA Journals sind die Direktoren der RIHA-Institute. Die redaktionellen Abläufe sind weitgehend dezentral organisiert: Jedes Institut ist selbst für Autorenkontakte, die Organisation der Review-Verfahren und die Textredaktion verantwortlich. Die Projektleitung liegt beim Zentralinstitut für Kunstgeschichte (ZI) in München. In dieser Funktion hat das ZI zum einen die Konzeption und den Aufbau der Zeitschrift übernommen; zum anderen agiert es als Zentralredaktion, die die Beiträge koordiniert, endredigiert und freischaltet und sich darüber hinaus um alle administrativen Belange der Zeitschrift kümmert. Als Lokalredaktion de RIHA Journals für Deutschland ist das ZI zudem Ansprechpartner für Autorinnen und Autoren, die in Deutschland und/oder über Themen der deutschen Kunstgeschichte forschen.

Bevorzugte Publikationssprachen sind die fünf CIHA-Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Es werden Originalbeiträge sowie Übersetzungen aus Nicht-CIHA-Sprachen veröffentlicht. Fester Bestandteil des Redaktionsprozesses ist ein anonymes Begutachtungsverfahren (double blind peer reviewing). Geeignete Beiträge werden nach Möglichkeit innerhalb von sechs Monaten ab Manuskripteinreichung freigeschaltet.

Das Redaktionssystem und der Web-Auftritt der Zeitschrift basieren auf dem Open Source Content Management System Plone. Als Open Access-Zeitschrift stellt das RIHA Journal alle Artikel ohne Einschränkung kostenlos zur Verfügung. Jeder Artikel erhält eine eigene URN, die ihn dauerhaft identifizierbar und damit zitierfähig macht.

Die Zeitschrift wird in den folgenden Zitationsdatenbanken gelistet: Arts & Humanities Citation Index, Current Contents/Arts & Humanities, Scopus, ERIH plus - The European Reference Index for the Humanities and the Social Sciences und Directory of Open Access Journals (DOAJ).

Die Anschubfinanzierung für die Laufzeit der ersten drei Jahre gewährte Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Von 2013-2015 basierte die Finanzierung auf den Mitgliedsbeiträgen der RIHA Institute. Seit 2016 finanzieren die RIHA Institute und das Zentralinstitut für Kunstgeschichte das Online-Journal zu gleichen Anteilen. Zusätzliche Unterstützung gewährte die Calouste Gulbenkian Foundation, Lissabon, mit einem Zuschuß für die Jahre 2014-2016; die DFG förderte das Projekt durch eine Expansionshilfe für technische Erweiterungen sowie Übersetzungen im Zeitraum 01/2013 - 06/2016.

 

 

Logo-RIHA

www.riha-journal.org

Laufzeit

RIHA Journal ist online seit April 2010.

 

Herausgeber

Die International Association of Research Institutes in the History of Art (RIHA), in Zusammenarbeit mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte (Projektleitung).

 

 

Logo_RihaLogo Zentralinstitut

 

 

Förderer

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
(Anschubfinanzierung Dezember 2009 bis Dezember 2012)


Logo_BKM

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft
(Expansionshilfe im LIS-Förderprogramm "Wissenschaftliche Zeitschriften", Januar 2013 bis Juni 2016)

 

Logo_DFG

 

Calouste Gulbenkian Foundation, Portugal
(Januar 2014 bis Dezember 2016)

logo gulbenkian 2

Information und Kontakt

www.riha-journal.org
riha-journal@zikg.eu

 

 

 

Projektmitarbeiter ZI

Subnavigation

Navigation